Da sitze ich an einem ganz normalen Tag vor meinem Laptop, klicke mich durch Facebook und auf einmal taucht eine dieser super nervigen Werbeanzeigen auf. Beim zweiten Blick auf die Anzeige schien es mir dann aber doch ganz interessant zu sein. Da sucht ein junges, ambitioniertes Unternehmen einen „Feel the World Botschafter“. Da bei mir kein Tag vergeht, bei dem ich nicht an meine nächste Reise denke und Fernweh mein ständiger Begleiter ist, bin ich natürlich sofort Feuer und Flamme für diese Idee und klicke mich durch die Homepage und die dazugehörige Beschreibung.

Nachdem mein Freund in die Idee eingeweiht wurde und sofort von ihm die Worte kamen „Wenn nicht du, wer dann?“ und „Du kannst doch nur gewinnen“ war es für mich klar: Ich möchte Feel the World Botschafterin 2017 werden! 

Phase 1: Der Steckbrief

Ein Steckbrief soll es also sein. Was sind meine Botschafter-Qualitäten? Welche 3 Reisebegleiter dürfen auf keinen Fall fehlen? Und was war bisher meine tollste Reise?

Die Fragen klingen eigentlich gar nicht so schwierig aber sobald man sich mehr Gedanken darüber macht, ist es doch nicht so einfach die richtige Antwort zu finden. Meine Qualitäten konnte ich mit Hilfe diverser Familienmitglieder recht schnell zusammenfassen und meine 3 Reisebegleiter hatte ich auch sofort im Kopf. Aber die tollste Reise? Nachdem ich schon viele tolle Reisen erleben durfte und ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich einfach die tollsten Momente von diversen Reisen zusammengefasst und in meine Bewerbung gesteckt.

Noch ein lustiges Foto mit meinen 3 Reisebegleitern gemacht und fertig war der Steckbrief. Das Ganze verpackt in einer super coolen Bewerbung mit vielen tollen Bildern ging dann per Mail an Nico von Feel the World raus. Der erste Schritt war also geschafft und es war Warten angesagt…

… bis dann irgendwann die Mail kam: „Du hast uns mit deiner Bewerbung überzeugt und wir würden dich gerne mitnehmen in Phase 2 unseres Auswahlverfahrens!“

Steckbrief Feel the World Botschafterin Lisa

Phase 2: Die Video Challenge

Nachdem nach einiger Zeit alle Steckbriefe online waren habe ich mir natürlich erst mal die Konkurrenz ganz genau angeschaut und war von einigen richtig beeindruckt.

Was die alle schon so erlebt haben. Irgendwann dann die Mail mit allen Infos zur Video Challenge. Die Aufgabenstellung ist ganz einfach: Erstelle ein Video mit Länge von ca. 1 Minute, versuche die Community zu überzeugen und um das ein bisschen schwieriger zu machen bau noch eins der fünf Reisefeeling-Elemente ein.

Natürlich sind mir dann einige Idee in den Kopf geschossen und ich habe mich gleich an die Planung für mein Video gemacht. Nachdem ich gefühlt 3 Tage damit verbracht habe mich zu entscheiden, welches des 5 Elemente ich auswähle und welche der über 1000 kurzen Urlaubsfilmchen in mein endgültiges Video sollen, habe ich mich einfach für alle 5 entschieden. Feel Adventure, Feel Nature, Feel Moments, Feel Culture UND Feel Together waren also Thema für mein Video.
Da ich noch nie ein Video geschnitten habe und auch kaum Ahnung davon hatte, musste ich mich erst mal durch unzählige YouTube Tutorials durchklicken und mich im Videoschnittprogramm etwas ausprobieren. Aber letztendlich war ich super zufrieden mit meinem Video (nachdem ich 100 Mal alles geändert habe) und habe es ganz stolz an Feel the World geschickt.

Dann wieder diese lästige Warterei!

Jeden Tag war ich auf die 3 neuen Videos gespannt und habe mir alle wieder ganz genau angeschaut und natürlich auch ein bisschen mit meinem eigenen Video verglichen. Und dann wurde es ernst…

Das große Facebook Voting

Aus 20 werden 5. Wie soll ich das nur überleben, ohne tausende Facebook Freunde oder eine Menge Follower in diversen anderen Netzwerken? Nachdem ich mein Video in diversen Gruppen und auf allen möglichen Seiten geteilt habe war das Ergebnis nach dem ersten Tag ganz ok. Doch einige Tage später war ich schon nur noch auf dem 5. Platz. In völliger Verzweiflung habe ich dann alle meine Freunde einzeln angeschrieben und nachdem ich einige Male wegen Spamverdacht für ein paar Stunden von Facebook gesperrt wurde, ich durchgedreht bin und schon kurz davor war aufzugeben kamen die Stimmen auf wundersame Weise wie von selbst.

Einen Tag vor Ende des großen Votings war ich so gut wie weiter aber mein Ehrgeiz hat mich einfach nicht in Ruhe gelassen. Ich wollte das Voting unbedingt mit den meisten Stimmen beenden und so nervig wie ich bin habe ich auf dem Weihnachtsmarkt in meiner Heimatstadt noch mal alle Leute die ich irgendwo schon mal gesehen hab angesprochen und zum Abstimmen animiert.

Und das war dann das Ergebnis: 1. Platz und FINALEEEEEEEE!

Finalisten Feel the World Botschafter

Das große Finale

So, nun war es soweit. Das Ziel zum Greifen nah. Ich gegen die anderen 4 Kandidaten. Das große Finale!

Die Jury, die das anstehende Skype-Interview bewerten wird und die alles entscheidenden Punkte vergeben wird, steht fest. Natürlich habe ich die auch erst mal genauer unter die Lupe genommen um zu sehen wen ich von mir überzeugen muss. Umso besser war es dann das Interview mit einem mehr oder weniger vertrauten Gesicht durchführen zu können. Schon wieder super aufgeregt und total angespannt habe ich mir vor dem großen Interview (mit super fiesen Fragen) einige Stichpunkte gemacht und auf den Skype Anruf von Nico gewartet.

Mit einem Maßkrug voll Kräutertee bewaffnet musste ich mich dann einigen Fragen zu Feel the World, zu mir und zu meinem Video aus der Vorrunde stellen, habe natürlich (wie soll es anders sein) meine Aufzeichnungen völlig vergessen und kam mir bei der ein oder anderen Frage vor wie der größte Idiot.

Aber zum Glück fand die Jury das Interview nicht ganz so katastrophal wie ich selbst!

Das Interview war also geschafft und auch wenn es nicht ganz so gelaufen ist wie ich mir das vorgestellt habe, war ich heil froh endlich die ganzen Aufgaben überstanden zu haben.

Die große Entscheidung zum Feel the World Botschafter

So und was ist dann passiert? Ein paar Tage vor Weihnachten dann die Nachricht:

„Bei der Entscheidung unserer Jury herrscht Punktgleichheit zwischen gleich drei (!) Finalisten und müssen daher zwischen diesen drei Kandidaten nochmal eine schnelle Entscheidungsrunde nachschieben.“

Die gute Nachricht, dass ich eine der drei Personen bin, konnte ich natürlich dank meines kurzzeitigen Herzstillstands nicht so positiv verarbeiten und die Aufregung war auch sofort wieder da.

Also bin ich am nächsten Tag gleich wieder zum Skype Gespräch angetreten und war sogar noch aufgeregter als beim ersten Mal. So knapp vor dem Ziel zu scheitern wäre schrecklich gewesen. Gleiches Szenario wie zuvor: Nico und ich beim Interview. Diesmal nicht ganz so lang und nur mit 2 kurzen persönlichen Fragen und wie das geendet hat wissen wir ja alle! :-) (und wer es noch nicht weiß, kann sich die superfiese aber natürlich positive Überraschung in diesem Video ansehen…)

Fazit

Der Weg zum Feel the World Botschafter war für mich wie eine Achterbahnfahrt. Aufregung, Freude und Anspannung, alles war dabei. Ich kann nur jedem empfehlen so eine Möglichkeit wahrzunehmen und vielleicht werdet Ihr ja schon bald Feel the World Botschafter 2018! Ich drücke euch die Daumen. ;-)

Eure Lisa

Lisa Fürnkäß

Lisa Fürnkäß

Botschafterin bei Feel the World Travel
Lisa konnte sich im Herbst 2016 gegen viele andere Bewerber im Casting zu #deinjobbesseralsurlaub durchsetzen und ist seitdem unsere Feel the World Botschafterin 2017. Als unabhängige Testerin bietet sie euch wertvolle Einblicke ins Unternehmen und die Reiseerlebnisse bei Feel the World Travel.
Lisa Fürnkäß

Letzte Artikel von Lisa Fürnkäß (Alle anzeigen)