AGBs als PDF

Allgemeine Geschäfts- und Reisebedingungen

1. Buchung der Reise / Vertragsabschluss

1.1.   Mit der Anmeldung (Buchung) bietet der Kunde, im Folgenden Reiseteilnehmer genannt, der Feel the World travel UG (haftungsbeschränkt),  im Folgenden FTW abgekürzt, verbindlich den Abschluss eines Reisevertrages an. Der Reiseteilnehmer kann formfrei oder auf elektronischem Weg (E-Mail, Online-Buchungsformular) die Buchung vornehmen. Grundlage dieses Angebotes sind die Reiseausschreibungen und die ergänzenden Informationen von FTW für die jeweilige Reise. Mit der Buchung der Reise erkennt der Reiseteilnehmer die hier aufgeführten allgemeinen Geschäfts- und Reisebedingungen von FTW an.

1.2.   Bei Internet-Buchungen bestätigt FTW den Eingang der Buchung unverzüglich auf elektronischem Weg. Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine Bestätigung der Annahme des Buchungsauftrags dar.

1.3.   Der Reisevertrag kommt erst mit dem Zeitpunkt zustande, wenn FTW dem Reiseteilnehmer eine Buchungsbestätigung in Textform übermittelt hat. Diese Übermittlung kann schriftlich per Post oder per Email erfolgen. Wenn die Buchung weniger als 14 Tage vor Reisebeginn erfolgt, wird die Buchungsbestätigung nur per Email versendet.

1.4.   An seine Reiseanmeldung ist der Reiseteilnehmer bis zur Annahme durch FTW, jedoch längstens 14 Tage ab Zugang der Anmeldung gebunden.

1.5.   Sollte der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Anmeldung abweichen, so liegt ein neues Angebot seitens FTW vor. An dieses ist FTW für die Dauer von 10 Tagen gebunden. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Reiseteilnehmer FTW innerhalb dieser Frist die Annahme durch ausdrückliche Zusage oder Leistung der Anzahlung / Restzahlung erklärt.

1.6.   Die Anmeldung erfolgt durch den Reiseteilnehmer auch für alle in der Anmeldung aufgeführten Mitreisenden, für deren Vertragsverpflichtungen der Reiseteilnehmer wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er diese Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

2. Zahlungsbedingungen

2.1.   Den Sicherungsschein gemäß § 651 k Abs. 3 BGB übermittelt FTW mit der Buchungsbestätigung und Rechnung.

2.2.   Mit Zugang des Sicherungsscheines beim Reiseteilnehmer ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises fällig. Diese muss spätestens 10 Werktage nach Rechnungsdatum bei FTW eingegangen sein.

2.3.   Der restliche Reisepreis ist spätestens 6 Wochen vor Reisebeginn fällig. Wenn die Buchung innerhalb der 6 Wochen vor Reisebeginn erfolgt, ist die Bezahlung in voller Höhe umgehend nach der Anmeldung fällig. Die Einzahlung erfolgt in einer Summe für alle angemeldeten Reiseteilnehmer. Die Reiseunterlagen werden ca. einen Monat vor Reisebeginn erstellt und dem Reiseteilnehmer zugesandt.

2.4.   Stornogebühren, Bearbeitungs- und Umbuchungsgebühren sowie Versicherungsprämien sind sofort fällig.

2.5.   Leistet der Reiseteilnehmer die Anzahlung und/oder Restzahlung nicht entsprechend der hier aufgeführten Zahlungsfristen, so ist FTW berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten und den Reiseteilnehmer mit den Rücktrittskosten zu belasten.

3.    Reiseleistungen / Vertragsgrundlage

3.1.   Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Reiseausschreibung auf der Internetseite www.feeltheworld.travel. Etwaige zusätzlich genannte, allgemeine Informationen zum Reiseland oder zu besuchten Orten gelten nicht als Vertragsbestandteile.

3.2. Die für den Reiseteilnehmer durch FTW gebuchte Unterkunft versteht sich, sofern nicht anders ausgeschrieben, zunächst als „halbes Doppelzimmer“. D.h. die Belegung ist mit einem anderen gleichgeschlechtlichen Reiseteilnehmer im selben Doppelzimmer. Findet sich bis vier Wochen vor Reiseantritt niemand, der im selben Doppelzimmer untergebracht werden kann, so muss der Einzelzimmer-Zuschlag nachberechnet werden. Wird ein Partner gefunden, der aber vor Antritt von der Reise storniert, übernimmt FTW den Einzelzimmerzuschlag.

3.2.   Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von FTW nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden, sind nur gestattet, soweit Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.

3.3.   FTW behält sich vor, die Reiseroute im Falle des Eintretens unvorhergesehener Ereignisse zu ändern. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind.

3.4.   FTW ist verpflichtet, den Reiseteilnehmer über wesentliche Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Gegebenenfalls wird er dem Reiseteilnehmer eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

4. Flugbeförderung

4.1.   Bei der Vermittlung eines Flugscheins einer Linienfluggesellschaft oder von Bahnfahrkarten wird FTW ausschließlich als Vermittler eines Beförderungsvertrages tätig. Als Vermittler erbringt FTW keine eigene Beförderungsleistung und haftet daher nicht für die ordnungsgemäße Durchführung der Beförderungsleistung von Linienfluggesellschaft oder Bahn.

4.2.   Als einbuchende Agentur wird FTW vom Leistungsträger (Fluggesellschaft) in der Regel mit den Kosten der gebuchten Beförderung belastet. Insoweit ist FTW dem Reiseteilnehmer gegenüber zum Inkasso des Beförderungspreises für den Leistungsträger verpflichtet und berechtigt, diesen im eigenen Namen gerichtlich oder außergerichtlich geltend zu machen. Eine für diese Inkassotätigkeit gegebenenfalls erfolgende Vergütung des Leistungsträgers an FTW ist ohne Einfluss auf den vom Reiseteilnehmer zu entrichtenden Preis. Andere Zahlungsweisen sind hierdurch jedoch nicht ausgeschlossen, sie richten sich grundsätzlich immer nach den Bedingungen des Leistungsträgers.

4.3.   Für das Vertragsverhältnis zwischen dem Reiseteilnehmer und dem Leistungsträger gelten dessen Allgemeine Beförderungsbedingungen sowie bei Flugleistungen die gesetzlichen Bestimmungen des deutschen Luftverkehrsgesetzes für inländische Flüge und soweit auf den jeweiligen Flug anwendbar die Vorschriften des Montrealer Übereinkommens.

5. Umbuchung / Rücktritt durch den Reiseteilnehmer

5.1.  Ein Rücktritt von den gebuchten Leistungen durch den Reiseteilnehmer kann jederzeit vor Reiseantritt erfolgen (Storno). Der Rücktritt sollte schriftlich erklärt werden.

5.2.  Bei Rücktritt des Reiseteilnehmers vom Reisevertrag vor Reiseantritt (Storno) kann FTW nach seiner Wahl eine konkret berechnete Rücktrittsentschädigung oder folgende pauschalierte Rücktrittentschädigung geltend machen (diese ist seitens FTW ab Versand der Stornorechnung ohne Einwilligung des Reiseteilnehmers nicht mehr änderbar): bis einschl. 90. Tag vor Reiseantritt 10 % danach bis einschl. 60. Tag vor Reiseantritt 30 % danach bis einschl. 30. Tag vor Reiseantritt 60 % danach bis einschl. 4. Tag vor Reiseantritt 80 % danach bis Reiseantritt oder bei Nichtantritt der Reise 100 % Als Stichtag für die Berechnung der Frist gilt der Eingang der Rücktrittserklärung bei FTW. Dem Reiseteilnehmer bleibt das Recht auf Nachweis eines geringeren oder gar nicht entstandenen Schadens vorbehalten.

5.3.  Die Kosten des von FTW vermittelten Fluges sind von der Erstattung ausgeschlossen bzw. richten sich nach den Bedingungen der Fluggesellschaft. Die Buchungs- und Stornierungsbedingungen des vermittelten Fluges werden dem Reiseteilnehmer im Zuge der Vermittlung der Flugbeförderung mitgeteilt. 

5.4.  Der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung wird seitens FTW dringend empfohlen und die Vermittlung einer Reiserücktrittskostenversicherung dem Reiseteilnehmer im Zuge der Reiseanmeldung angeboten.

5.5.  Bei vorzeitigem Reiseabbruch durch den Reiseteilnehmer aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen ist keine Rückzahlung / Erstattung von nicht in Anspruch genommenen Reiseleistungen möglich.

5.6.  Eine Umbuchung auf einen anderen Reisetermin ist in der Regel nur als Rücktritt vom Reisevertrag zu den Bedingungen gemäß Nr. 5.1. und 5.2. und darauffolgende Neuanmeldung (bei Verfügbarkeit der Leistung) möglich. Bis 91 Tage vor Reisebeginn ist eine Umbuchung gegen eine Gebühr von mind. 100 Euro im Einzelfall möglich. Die Akzeptanz dessen bleibt FTW vorbehalten.

5.7.  Bis zum Reisebeginn kann der Reiseteilnehmer verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. FTW kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Für die Umbuchung werden 50,00 € Bearbeitungsgebühr sowie die eventuell an Leistungsträger (z.B. Fluggesellschaften, Unterkünfte etc.) für die Umbuchung zu zahlenden Mehrkosten berechnet. Dem Reiseteilnehmer bleibt es unbenommen, FTW nachzuweisen, dass keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der ursprüngliche Reiseteilnehmer gegenüber FTW als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten.

6. Rücktritt / Kündigung durch FTW

6.1.  FTW kann bis 30 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten, wenn eine der folgenden Gegebenheiten eintritt:

a) Falls die ausgeschriebene Mindesteilnehmerzahl für die entsprechende Reise nicht bis zu diesem Zeitpunkt (4 Wochen vor Reisebeginn) erreicht ist. FTW ist verpflichtet, den Reiseteilnehmer unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzung für die Nichterfüllung der Reise hiervon in Kenntnis zu setzen und ihm die Rücktrittserklärung unverzüglich zuzuleiten. Der Reiseteilnehmer erhält den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

b) Es sich herausstellen sollte, dass der Reiseteilnehmer den Erfordernissen der Reise nicht gerecht wird. Hierzu zählt aufgrund des Abenteuer-Charakters der Reise auch, dass der Reiseteilnehmer zu Beginn der Reise keine gültige Reise-Krankenversicherung nachweisen kann. Ein Nachweis hierzu wird nach der Buchung vom Reiseteilnehmer durch FTW angefordert.

Ein Abbruch der laufenden Reise ist gerechtfertigt, wenn:

c) der Reiseleiter wegen Erkrankung oder Verletzung ausfällt und keine Ersatzperson von FTW gestellt werden kann. Der Reiseteilnehmer erhält in diesem Fall den anteiligen Reisepreis für die noch verbleibenden Tage rückerstattet.

d) Witterungseinflüsse, Naturkatastrophen oder sonstige unvorhersehbare Ereignisse die weitere Durchführung der Reise unmöglich machen. Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt gefährdet oder beeinträchtigt, so kann sowohl FTW als auch der Reiseteilnehmer den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag durch FTW gekündigt, so kann FTW für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine nach § 638 Abs. 3 BGB zu bemessende Entschädigung verlangen. Weiterhin ist FTW verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst, den Reiseteilnehmer zurückzubefördern. Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Reiseteilnehmer zur Last.

e) Änderungen des Reiseablaufes sind FTW unter besonderen Bedingungen vorbehalten.

6.2.  Sollte der Reiseteilnehmer die Durchführung der Reise und die Erbringung der Vertragsleistungen trotz Abmahnung nachhaltig stören oder sich in einem solchen Maße vertragswidrig verhalten, dass die sofortige Kündigung (ohne vorherige Abmahnung) gerechtfertigt ist, behält sich FTW das Recht vor, den Reisevertrag ggf. ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen. Bei groben Verstößen (z.B. Straftaten, wie vorsätzliche Körperverletzung, Diebstahl, Drogenkonsum, mutwilliger Sachbeschädigung usw.) kann auch ein sofortiger Ausschluss von der Reise in Betracht kommen. Entstehende Kosten gehen zu Lasten des Reiseteilnehmers.

7. Preisänderungen

7.1.  FTW ist berechtigt, den Reisepreis zu erhöhen, wenn sich unvorhersehbar nach Vertragsschluss die nachfolgend bezeichneten Preisbestandteile aufgrund von Umständen erhöhen oder neu entstehen, die von FTW nicht zu vertreten sind: Wechselkurse für die gebuchte Reise; Beförderungskosten (insbesondere bei Ölpreisverteuerung); Hafen- oder Flughafengebühren; Sicherheitsgebühren im Zusammenhang mit der Beförderung; Einreise-, Aufenthalts- und öffentlich-rechtliche Eintrittsgebühren.

7.2.  Eine Preiserhöhung ist nur zulässig, wenn zwischen Vertragsschluss und Beginn der Reise mehr als vier Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsschluss noch nicht eingetreten und bei Vertragsschluss für FTW nicht vorhersehbar waren.

7.3.  Der Reisepreis darf nur um den Betrag erhöht werden, der der Summe aller nach Vertragsschluss eingetretenen betragsmäßigen Erhöhungen der in Ziffer 7.1 genannten Preisbestandteile für die gebuchte Reise entspricht. Soweit einschlägige Kostenerhöhungen eine Reisegruppe in ihrer Gesamtheit betreffen, werden sie auf die einzelnen Reiseteilnehmer aufgeteilt.

7.4.  Eine mögliche Preiserhöhung muss dem Reiseteilnehmer unverzüglich, spätestens am 22. Tag vor Reiseantritt, mitgeteilt werden. Preiserhöhungen ab dem 20. Tag vor Reiseantritt sind unwirksam.

7.5.  Sollte sich der Reisepreis um mehr als 5 % erhöhen, so ist der Reiseteilnehmer berechtigt, ohne Zahlung einer Entschädigung vom Vertrag zurückzutreten. Dieses Verlangen hat der Reiseteilnehmer unverzüglich nach der Mitteilung durch FTW über die Preiserhöhung geltend zu machen.

8. Haftung / Haftungsausschluss

8.1.  Im Zusammenhang mit fremden Leistungen, die von FTW ausdrücklich nur vermittelt werden, haftet FTW nicht für Leistungsstörungen, Personen- oder Sachschäden. Hier schuldet FTW dem Reiseteilnehmer nur die Vermittlung, nicht die Leistung selbst. Das Zustandekommen des Vertrages und dessen Inhalt richten sich nach den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen des Ziellandes der vermittelten Leistung und ggf. nach den Bedingungen des Vertragspartners / Leistungsträgers. Dies gilt für alle Leistungen, die in der Reiseausschreibung und Buchungsbestätigung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind, dass sie erkennbar nicht Bestandteil des Leistungspaketes von FTW sind.

8.2.  FTW haftet für Leistungen, welche Beförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten sowie falls die Ursache für einen dem Reiseteilnehmer entstandenen Schaden die Verletzung von Hinweis- oder Organisationspflichten durch FTW war.

8.3.  FTW haftet nicht bei Verkehrsunfällen sowie bei Unfällen, die durch fahrlässiges Verhalten dritter oder anderer Reiseteilnehmer entstehen.

8.4.  Sofern sich FTW bei der Durchführung und Organisation der Reise nicht auf Vorsatz oder grob fahrlässig verhält, ist jeder Reiseteilnehmer für seine persönliche Sicherheit, auch während der Teilnahme an durch FTW organisierten Programmpunkten oder Sportaktivitäten sowie während der Reiseteilnehmer mit dem Reiseleiter unterwegs ist, selbst verantwortlich.

8.5.  Inhaber und Vertreter von FTW sind nicht für die persönliche Sicherheit des Reiseteilnehmers verantwortlich und können weder einzeln noch gemeinsam für Vorfälle in Verbindung mit der Durchführung oder seiner Teilnahme an der Reise haften, die zu Verletzungen, Tod oder Schaden an seinem Eigentum, seiner Familie, seinen Erben oder Rechtsnachfolgern führen.

8.6.  Die vertragliche Haftung gegenüber dem Reiseteilnehmer auf Schadenersatz für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit

a)     der Schaden weder grob fahrlässig noch vorsätzlich herbeigeführt wurde oder

b)     FTW für den Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

8.7.  Die Haftung von FTW gegenüber dem Reiseteilnehmer  auf  Schadenersatz wegen unerlaubter Handlung wird, soweit sie nicht  Körperschäden betrifft oder auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht, auf den dreifachen Reisepreis des betroffenen Teilnehmers beschränkt. Bis €  4.100,00 haftet FTW jedoch unbeschränkt. Diese Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Reiseteilnehmer und Reise. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Reisegepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt.

8.8.  Verspätungen von Verkehrsmitteln sind von jeglicher Haftung seitens FTW ausgeschlossen.

8.9.  Für inkludierte Reiseleistungen, die vom Reiseteilnehmer aufgrund eigener Entscheidung nicht in Anspruch genommen werden, muss FTW weder Erstattung noch Ersatz leisten.

8.10. Jeder Reiseteilnehmer erklärt sich mit der Reiseanmeldung bereit, die geltenden Verkehrsregeln und Gesetze des Ziellandes / der Zielländer sowie die Regeln der Gruppenreise einzuhalten und weder Mensch noch Natur durch sein Verhalten zu beschädigen.

8.11. FTW empfiehlt jedem Reiseteilnehmer neben dem Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung auch den Abschluss einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit sowie der Behandlungskosten im Ausland.

9. Mitwirkungspflicht & Rechte des Reiseteilnehmers bei mangelhafter Reise

9.1. Wird die Reise nicht vertragsgerecht erbracht, so kann der Reiseteilnehmer von FTW Abhilfe verlangen. FTW kann die Abhilfe verweigern, wenn sie unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.

9.2. Der Reiseteilnehmer ist verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, evtl. Schäden abzuwenden oder gering zu halten.

9.3. Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Reiseleistung kann der Reiseteilnehmer einen Anspruch auf Herabsetzung des Reisepreises (Minderung) geltend machen.  Der Reiseteilnehmer ist insbesondere verpflichtet, seine Mängelanzeige unverzüglich FTW mitzuteilen. Diese Mitteilung muss an den örtlichen Vertreter von FTW / den Reiseleiter erfolgen.

9.4. Leistet FTW nicht innerhalb einer vom Reiseteilnehmer gesetzten angemessenen Frist die gebotene Abhilfe, so kann der Reiseteilnehmer selbst Abhilfe schaffen und Ersatz erforderlicher Aufwendungen verlangen.

9.5. Wird wegen eines Mangels die Reise erheblich beeinträchtigt oder ist deshalb dem Reiseteilnehmer die Reise oder ihre Fortsetzung aus wichtigem Grund nicht zumutbar, so kann der Reiseteilnehmer im Rahmen der gesetzlichen  Bestimmungen den Reisevertrag kündigen. Zuvor muss der Reiseteilnehmer eine  angemessene Frist zur Abhilfe zu setzen.

9.6. Unterlässt der Reiseteilnehmer es schuldhaft, die Mängel am Reisevertrag anzuzeigen, so ist der Anspruch auf eine Minderung nicht gegeben. Eventuelle Ansprüche sind innerhalb eines Monats nach Reiseende an FTW zu richten. Nur bei unverschuldeter Fristversäumung ist eine Geltendmachung von Ansprüchen  nach Fristablauf möglich.

9.7. Diese Frist gilt auch für die Anmeldung von Gepäckschäden oder Zustellungsverzögerungen beim Gepäck im Zusammenhang mit Beförderungsleistungen, wenn Gewährleistungsrechte aus den §§ 651 c Abs. 3, 651 d, 651 e Abs. 3 und 4 BGB geltend gemacht werden. Schäden oder Zustellungsverzögerungen bei Flugreisen empfiehlt FTW dringend unverzüglich an Ort und Stelle mittels Schadenanzeige (P.I.R.) der zuständigen Fluggesellschaft anzuzeigen. Fluggesellschaften lehnen in der Regel Erstattungen ab, wenn die Schadenanzeige nicht ausgefüllt wurde. Die Schadenanzeige ist bei Gepäckbeschädigung binnen 7 Tagen und bei verspäteter Auslieferung innerhalb 21 Tagen nach Aushändigung zu erstatten. Im Übrigen ist der Verlust, die Beschädigung oder die Fehlleitung von Reisegepäck der FTW Reiseleitung vor Ort anzuzeigen.

9.8. Die unter 9.4. und 9.5. genannte Fristsetzung ist unnötig, wenn Abhilfe unmöglich ist, von FTW verweigert wird oder die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse gerechtfertigt ist.

9.9. Der Reiseleiter ist zu jedem Zeitpunkt in vollem Umfang für FTW vertretungsberechtigt. Daher sind Mängelanzeigen, Vertragskündigungen, Fristsetzungen und Ansprüche während der laufenden Reise in jedem Fall an den Reiseleiter der FTW Reise zu richten.

10. Verjährung

10.1. Ansprüche des Reiseteilnehmers nach den §§ 651c bis f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung durch FTW oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von FTW beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung durch FTW oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von FTW beruhen.

10.2. Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651 c bis f BGB verjähren in einem Jahr.

10.3. Die Verjährung nach Ziffer 10.1 und 10.2 beginnt mit dem Tag, der dem Tag des vertraglichen Reiseendes folgt.

10.4. Schweben zwischen dem Reiseteilnehmer und FTW Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reiseteilnehmer oder FTW die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

11. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen / Visabesorgung

11.1. Der Reiseteilnehmer ist für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften (Impfungen) selbst verantwortlich.  FTW wird den Reiseteilnehmer nach bestem Wissen und Gewissen im Rahmen seiner Möglichkeiten über diese Bestimmungen informieren. Diese Information durch FTW im Zuge der Zusendung der Reiseunterlagen / Rechnung bezieht sich auf den Stand zu diesem Zeitpunkt für Staatsangehörige des EU-Staates, in dem die Reise angeboten wird ohne Berücksichtigung persönlicher Umstände, sofern diese nicht im Rahmen der Reiseanmeldung genannt wurden. Für Angehörige anderer Staaten oder weitergehende Informationen gibt das zuständige Konsulat  Auskunft.

11.2. Es besteht jederzeit die Möglichkeit einer nachträglichen Änderung dieser Bestimmungen. FTW wird sich im Rahmen seiner Möglichkeiten den Reiseteilnehmer von etwaigen Änderungen so rechtzeitig wie möglich in Kenntnis zu setzen. Jeder Reiseteilnehmer sollte dennoch im eigenen Interesse die Nachrichten und aktuelle diesbezügliche Meldungen verfolgen und sich entsprechend informieren.

11.3. Der Reiseteilnehmer sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere ratsame vorbeugende medizinische Maßnahmen im Zusammenhang mit der Reise rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat zu Thrombose- und anderen Gesundheitsrisiken eingeholt werden. Allgemeine Informationen erteilen die Gesundheitsämter, reisemedizinisch erfahrene Ärzte oder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

11.4. Der Reiseteilnehmer ist verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften. Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, z.B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu seinen Lasten. Dies gilt nicht, wenn FTW schuldhaft nicht, unzureichend oder falsch informiert hat.

12. Gepäckbeförderung

Gepäck wird in normalem Umfang befördert. Dies bedeutet pro Person maximal einen Rucksack (Koffer) und ein Handgepäckstück. Abweichungen bedürfen der vorherigen Zustimmung durch FTW. Gepäck und sonstige mitgenommene Sachen sind vom Reiseteilnehmer beim Umsteigen zu beaufsichtigen.

13. Besonderer Charakter der Reise

13.1. Die von FTW angebotenen Reisen haben besonderen Abenteuer- und Erlebnis-Charakter und sind somit nicht mit einer gewöhnlichen Urlaubsreise vergleichbar. Daher stellen diese erhöhte Anforderungen an den Teamgeist der Teilnehmer, ihre Belastbarkeit und die Fähigkeit, sich auf die Gegebenheiten des Gastlandes einzustellen. Eventuelle Ansprüche des Reiseteilnehmers bei objektiv unzumutbaren Umständen bleiben unberührt.

13.2. Es liegt im Verantwortungsbereich des Reiseteilnehmers, relevante körperliche oder geistige Beeinträchtigung der Reiseteilnehmer mitzuteilen, bevor die Buchung erfolgt. 
Es ist das Recht von FTW, die Reiseteilnahme für Menschen abzulehnen, deren besondere Bedürfnisse nach Meinung des Unternehmens mit dem besonderen Charakter der Reise unvereinbar sein würden. FTW übernimmt keine Haftung für die Erbringung einer ungeeigneten Reise für Menschen, die derartige Einschränkungen nicht zum Zeitpunkt der Buchung mitgeteilt haben.

14. Datenschutz & Persönlichkeitsrechte

14.1. Die aufgrund einer Anfrage oder Anmeldung erfassten Daten des Reiseteilnehmers / Interessenten werden ausschließlich zur Abwicklung der Reise und Kundenbetreuung verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

14.2. Die Weitergabe der personenbezogenen Daten an Leistungsträger (Fluggesellschaften o.ä.) erfolgt nur im dafür notwendigen Umfang und ausschließlich zum Zweck der Bereitstellung der Reiseleistungen.

14.3. Die Nutzungsrechte an FTW im Rahmen des Online-Angebots übermittelten Inhalten, Texten und Fotos (z.B. im Rahmen von Erfahrungsberichten) werden mit der Übermittlung an FTW abgetreten.

15. Gerichtsstand

15.1. Der Reiseteilnehmer kann FTW nur am Unternehmenssitz (Kempten im Allgäu) verklagen.

15.2. Für Klagen durch FTW gegen den Reiseteilnehmer ist dessen Wohnsitz maßgebend. Für Klagen gegen Reiseteilnehmer bzw. Vertragspartner von FTW, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von FTW vereinbart.

16. Allgemeines

16.1. Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht,

a) wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Reisevertrag zwischen dem Reiseteilnehmer und FTW anzuwenden sind, etwas anderes zugunsten des Reiseteilnehmers ergibt oder

b) wenn und insoweit auf den Reisevertrag anwendbare, nicht abdingbare Bestimmungen im Mitgliedstaat der EU, dem der Reiseteilnehmer angehört, für den Reiseteilnehmer günstiger sind als die nachfolgenden Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen Vorschriften.

16.2. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge. Dies gilt ebenfalls für die Reise- und Geschäftsbedingungen.

16.3. FTW behält sich die Korrektur von Druck- und Rechenfehlern vor. Diese Korrektur wird dem Reiseteilnehmer ggf. mit Zusendung der Buchungsbestätigung mitgeteilt.

16.4. FTW erwartet von jedem Reiseteilnehmer, dass dieser die Sitten, Gebräuche und Gesetze des Gastlandes respektiert.

16.5. Es gelten ergänzend zu diesen AGBs die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die reisevertraglichen Vorschriften, des Bürgerlichen Gesetzbuches BGB, §§ 651 ff.

Stand der AGBs: 29.11.2013

Noch Fragen?

Dir sind Inhalte der AGBs nicht ganz klar oder du hast noch Fragen zu einzelnen Punkten?

Dann zögere bitte nicht, uns direkt dazu zu kontaktieren  – gerne erklären wir dir die Inhalte der AGBs mit anderen Worten oder stellen klar, was missverständlich ist! Gerne rufen wir dich zu einem für dich passenden Zeitpunkt zurück.

AGBs als PDF

Frage zu den AGBs

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

Abonniere den Feel the World Newsletter

ABENTEUER FÜR DEINE INBOX

Erhalte spannende News, Stories und tolle Specials rund um Feel the World vor allen anderen direkt in deine Inbox. Jetzt anmelden!

Herzlichen Glückwunsch! Du hast dich erfolgreich angemeldet.

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung unserer Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "OK" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

close