Bei der Feel Myanmar Tour im September 2019, hatte ich, Alissa – der Feel the World Guide dieser Reise, eine besondere Mission zu erfüllen: Es sollte die Übergabe des Feel the World Hilfsbeitrags in einem entlegenen Bergdorf im Shan-Staat in Myanmar organisiert werden. Die Herausforderung: Der Hilfsbeitrag sollte dieses Mal aus zwei Kisten voller Kinderbücher bestehen!

Das Schulbücher-Projekt von Hla Day

Also betrat ich vor dem Beginn „meiner“ Tour gespannt das Geschäft „Hla Day“ in Yangon. Dort wurde ich herzlich von der deutschen Besitzerin Ulla Kröber empfangen. Sie führte mich durch ihren Shop und erklärt mir die Souvenirs für den guten Zweck: „Hla Day ist eine Organisation, die benachteiligte Frauen unterstützt. Mit handwerklichen Produktionsprojekten sorgen wir dafür, dass diese Frauen eine Ausbildung erhalten. So können sie Geld verdienen und ein selbstbestimmtes Leben führen.“

Ein tolles Projekt, welches Hla Day unterstützt, ist „Pass it on“. In diesem Projekt werden Schul- und Kinderbücher für burmesische Kinder von lokalen Künstlern geschrieben und illustriert. Diese Bücher sind bebildert und in burmesisch und Englisch beschrieben. Ideal also für kleine burmesische Kinder, um spielerisch Englisch zu lernen. Dieses Projekt wollte die letzte Feel Myanmar Reisegruppe von 2018 gerne unterstützen. Somit kauften wir mit ihrem Feel the World Hilfsbeitrag zwei Bücherkisten für die Kinder in einem Palaung-Bergdorf in der Region Hsipaw.

Die Reise der Bücherkiste bis ins Bergdorf

Wir hatten zunächst darüber nachgedacht, die Bücher nach Hsipaw versenden zu lassen. Doch wir merkten schnell, dass dies in Myanmar aufgrund der schlechten Infrastruktur und dem unzuverlässigen Postservice nicht viel Sinn machen würde. Daher wurde schnell klar, dass wir die Bücher auf den knapp 830 Kilometern zwischen Yangon und unserem Ziel-Bergdorf selbst transportieren müssten. Also holte ich die zwei Bücherkisten persönlich im Hla Day Shop ab und Frau Kröber meinte noch: „Ich bin sicher, dass die Bücher viele Kinder glücklich machen werden!“

Zum Glück wurden die Bücher vom Personal des Shops noch so umgepackt, dass nur eine große Kiste zu tragen war. Ich brachte diese dann in einer großen blauen Ikea-Tasche erstmal ins zentrale Hotel. Von dort aus sollten die Bücher später mit unserer Reisegruppe auf der Tour in das Dorf reisen. Auf diesem Weg konnten wir sichergehen, dass die Bücher unbeschadet und verlässlich bei den Kindern ankommen würden.

Eine Bücherkiste auf großer Tour

Nach ein paar ereignisreichen Tagen in Yangon ging es mit meiner Gruppe zunächst in den Südosten des golden Landes. Klar war dabei: Die Bücher kommen mit! Also haben wir die Ikea-Tasche (mit der Bücherkiste darin) vor der Abfahrt an der Rezeption nochmals besonders fest mit Klebeband verschlossen. An der Busstation wurde sie in den Gepäckraum des ersten lokalen Busses geladen. Bei der Ankunft in Mawlamyine stellte ich sicher, dass die Kiste einen sicheren Platz im Tuktuk zum Hotel hatte. Am nächsten Tag ging die Reise schon weiter nach Hpa An, ca. 60 km entfernt. Da es einer Teilnehmerin nicht so gut ging, begleiteten die Bücherkiste und ich sie mit dem Songthaew. Der Rest der Gruppe durfte die Strecke mit einem privaten Motorboot auf dem Thanwin River genießen. Es ging vorbei an Dschungelwäldern, beeindruckenen Kalksteinfelsen, grünen Reisfeldern und kleinen Dörfern.

Wir verbrachten dann ein paar Nächte in der gemütlichen Kleinstadt, die noch von wenigen Touristen besucht wird. Unsere Bücherkiste fühlte sich auch wohl im Hotel. 😉 Nun kam die längste Busfahrt auf uns zu: Erst im Bus zurück nach Yangon (5-6 Stunden), danach ein kurzer Aufenthalt von 1-2 Stunden, und abends im Nachtbus weiter nach Hsipaw. Nach knapp 12 weiteren Stunden Busfahrt, empfing uns (Tourgruppe, Gepäck und Bücherkiste) um 5.00 Uhr morgens unser lokaler Guide in der kleinen gemütlichen Hauptstadt des Shan Staates, Hsipaw.

Herr Ohn gab die Ikea Tüte mit den Büchern dann an seine Tante weiter, die diese dann mit dem Motorrad in das Bergdorf der Familie bringen würde. Gestärkt nach einem guten Frühstück wanderten wir am nächsten Tag früh morgens los in die Berge. Auf dem Weg durch Maisfelder, Teeplantagen, Bananenwälder, farbenfrohe Felder und tropischen Dschungel passierten wir Shan- und Palaung-Dörfer, in denen die Einheimischen immer ein herzliches Lächeln für uns übrig hatten. Angekommen im Heimatdorf unseres Local Guides wurden wir von seiner Familie herzlich begrüßt und durch das kleine malerische Bergdorf geführt. Unsere Bücherkiste war schon vor uns auf dem Motorrad angekommen und lag gut verschlossen bereit für ihren „großen Auftritt“ am nächsten Tag.

Übergabe der Bücher an die Schulkinder

Am nächsten Morgen, nach einer Nacht im Wohnhaus unseres Local Guides, gingen wir zur lokalen Grundschule. Die Kinder waren schon ganz gespannt darauf, was wir wohl in der Kiste mitbringen würden. Die Lehrerin öffnete mit mir zusammen die Kiste und die Augen der Kinder wurden größer als sie die vielen bunten Bücher sahen!

Jedes Schulkind bekam ein Buch in die Hand und nahm es glücklich und freudestrahlend entgegen. Für ein Gruppenfoto wurde die Kleidung der Kinder noch ordentlich zurecht gemacht. Mit Stolz hoben alle ihre Bücher nach oben und lächelten breit in die Kamera. Leider mussten wir uns dann schon von der Schule verabschieden, da wir den Weg wieder zurück ins Tal vor uns hatten und natürlich sollte auch der Unterricht der Kinder nicht zu lange warten. 😉

Es war ein ganz besonderer Moment, die Kinder so glücklich mit dem Büchern zu sehen und wir freuten uns sehr, wie der Feel the World Hilfsbeitrag bei diesem Projekt eingesetzt wurde. Das Lachen der Kinder und ihre Freude über die Bücher wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben. Die Gewissheit, dass in einem kleinen Bergdorf in Myanmar zahlreiche Kinder dank uns nun jederzeit ein Buch aufschlagen und dadurch kleine aber wertvolle Schritte in ihrer Entwicklung gehen können, ist ein großartiges Gefühl.

Am Ende hat unsere Bücherkiste übrigens gemeinsam mit uns über 1250 Kilometer durch Myanmar zurückgelegt. Eine Reise, die sich in meinen Augen mehr als gelohnt hat! Ich freue mich schon auf die nächste Übergabe eines Feel the World Hilfsbeitrags, mit dem wir gemeinsam im Kleinen Großes bewirken können.

Vielleicht seid ihr ja dabei? 😉

Alissa

Feel the World Guide bei Feel the World Travel
Bei meinem 7-monatigen Aufenthalt in Saigon habe ich die asiatische Kultur lieben gelernt und möchte meine Erfahrungen in meinen Travel-Blog Artikeln mit euch teilen. Als Feel the World Guide begleite ich euch, damit ihr in das Leben der Einheimischen eintaucht und die Schönheit der Natur entdeckt.
Alissa