Hey liebe Feel the World Traveler,

wo findet ihr das weltgrößte Naherholungszentrum und den natürlichsten Supermarkt der Welt?

„In unseren Wäldern“ wäre sicherlich nicht die naheliegendste Antwort für die meisten von uns, oder? 😉

Wälder bergen Geheimnisse

Oft betrachten wir Bäume in erster Linie als funktionalen oder dekorativen Teil unserer Umwelt: Sie stehen im Hintergrund oder an der Seitenlinie. Sie dekorieren Straßenzüge oder spenden Schatten, wenn wir uns eine Pause von der Hitze der Sonne gönnen wollen. Sie versorgen uns mit Papier und Brennstoff, mit Früchten und Nüssen. Diese „Leistungen“ unserer Bäume sind für uns alle ziemlich offensichtlich und selbstverständlich.

Andere ihrer Leistungen sind aber fast unsichtbar für unser Auge: Die Wälder unserer Erde arbeiten still und unsichtbar im Hintergrund für unser Wohlergehen. Im Stillen reinigen sie unser Wasser, filtern unsere Luft und beschützen uns vor dem rasanten Klimawandel. Sie sind die selbstlosen Schutzengel für mehr als eine Milliarde Menschen, welche sie mit Essen, Medikamenten und Brennstoff versorgen und die sonst keinen anderweitigen Zugang zu diesen Ressourcen hätten. Sie beherbergen mehr als drei Viertel unserer Biodiversität auf dem Festland und bieten vielen der ärmsten Menschen ein Zuhause.

Wälder spielen eine Schlüsselrolle in unserem Leben, und wir sind uns dessen oft nicht bewusst. Hier möchten wir euch zeigen, auf welche beeindruckenden und oftmals unbekannten Weisen Wälder einen positiven Einfluss auf unser Leben nehmen.

Die 7 Geheimnisse unserer Wälder

1) Wälder sind Supermärkte

Nicht nur der gelegentliche Apfel oder eine ausgepresste Orange sind Erzeugnisse unserer Wälder. Wälder sind wahrhaftige Fruchtmärkte! Fast 50% aller Früchte, die wir täglich essen wachsen auf Bäumen. Hinzu kommen alle Nüsse und Gewürze, die ebenfalls aus den reichhaltigen Wäldern unserer Welt stammen.

2) Wälder sind Lebensversicherung

Zahlreiche Gemeinden und Bevölkerungsgruppen der Welt sind fast ausschließlich auf Wälder als Quelle ihrer Nahrungsmittel angewiesen. Um die 40% der ländlichen, sehr armen Bevölkerung (etwa 250 Millionen Menschen) leben in Wald- und Savannen-Regionen. Für diese Communities sind die reichhaltigen Erzeugnisse der umliegenden Wälder und Bäume ihre primäre Lebensader und Versicherung gegen das Verhungern.

3) Wälder sind Wasserquellen

Wälder versorgen über 1/3 der größten Städte der Welt, wie z.B. Mumbai oder New York, mit einem Großteil ihres Trinkwassers. Viele Flüsse und Ströme haben ihre Quellen in Wäldern. Bäume und ihre Wurzeln agieren als Filter und helfen dabei, uns mit sauberem Wasser und damit der Quelle unseres Lebens zu versorgen.

4) Wälder sind Energielieferanten

Etwa ein Drittel der Weltbevölkerung nutzt Holz als Energiequelle für die lebensnotwendigen Bedürfnisse wie Essen kochen, Wasser abkochen und Heizen. Holz aus unseren Wäldern liefert etwa 40% der globalen erneuerbaren Energien. Das ist so viel wie Solar-, Wasser- und Windkraft zusammen. Zwar wachsen Bäume nach, dennoch müssen wir zukünftig noch mehr Fokus auf eine nachhaltige Nutzung dieser Ressource legen, um die wachsende Abtragung und Schwächung unserer Wälder zu vermeiden.

5) Wälder sind Superhelden

Wälder und Bäume mögen zwar unscheinbar aussehen wie Clark Kent, doch sie sind in vielerlei Hinsicht so mächtig wie Superman: Sie sind unsere Helden im Kampf gegen den Klimawandel! Sie machen unsere Städte umweltverträglicher, indem sie auf natürliche Art die Umgebungstemperatur senken und Schadstoffe aus der Luft filtern. Sie schützen unsere Gesundheit, indem sie uns Rückzugsorte geben, wo wir uns entspannen können. Sie verhindern Landabtragung und erheben sich gegen den Verlust von Biodiversität, indem sie Pflanzen und Tieren einen Lebensraum bieten.

6) Wälder sind CO²-Speicher

Als Kraft für das Gute agieren unsere Wälder außerdem als CO²-Speicher, der jährlich das Equivalent von ungefähr zwei Milliarden Tonnen CO² absorbiert und damit unschädlich macht. Jedoch gibt es dabei einen Haken: Die weltweite Abholzung der Wälder macht den Effekt rückgängig! Wenn nämlich Bäume gefällt werden, wird das vormals gebundene CO² wieder in die Atmosphäre freigesetzt. Deshalb ist auch die globale Entwaldung der zweitgrößte Treiber des Klimawandels, gleich nach der Verbrennung von fossilen Brennstoffen. Die weltweite Abholzung von Wäldern sorgt für fast 20% aller jährlichen Treibhausgas-Emissionen – das ist mehr als der gesamte weltweite Verkehr!

7) Wälder sind Erholungszonen

Bäume sind Stresslöser. Naturbasierter Tourismus wächst dreimal schneller als die gesamte Tourismusindustrie und macht heute etwa 20% des weltweiten Marktes aus. Einige Studien verbinden sogar die Dichte von Grünflächen und Baumbestand in den Städten mit reduzierten Kriminalitäts- und Fettleibigkeitsraten in der Bevölkerung. Wir alle kennen das befreiende Gefühl, das ein Waldspaziergang oder ein paar sonnige Stunden im Park in uns auslösen können.

Bäume sind unsere schweigsamen Helfer

Sie haben schon immer eine größere Rolle in unserem Alltag gespielt, als wir uns oft bewusst machen. Wer erinnert sich nicht gerne an sorglose Kindheitsmomente im Schatten eines liebgewonnenen Baumes, läuft nicht gerne im Frühling durch eine mit blühenden Bäumen bewachsene Straße oder sitzt nach dem Joggen gerne im Schatten eines Baumes im Park?

Doch auch darüber hinaus könnten wir ohne Bäume und Wälder nicht unsere Leben so gesund und produktiv leben, wie wir es glücklicherweise im Alltag dürfen. Ohne die Hilfe unserer Wälder wären wir dem Klimawandel schutzlos ausgeliefert, könnten dem weltweiten Hunger nicht entgegentreten und unsere Leben wären ohne Zweifel deutlich trister, grauer und trauriger.

Deswegen ist es so unfassbar wichtig, dass jeder einzelne von uns, unsere Regierungen und Verwaltungsapparate dabei helfen, unseren weltweiten Baumbestand und unsere Wälder zu schützen. Wir alle können einen kleinen Teil dazu beitragen und unsere stillen Schutzengel schützen und respektieren. Besonders heute, am Tag des Waldes! 🙂

Unsere Ausflüge in den Wald

Die unfassbar große Bedeutung des Waldes auf unser Leben, unser Wohlbefinden und unser Stresslevel kann man am besten dann nachvollziehen, wenn man sie selbst erlebt. Also, worauf wartet ihr noch? Macht einen Ausflug in den Wald, spürt die Ruhe um euch, atmet die klare frische Luft, hört das Rascheln der Blätter, fühlt die Rinde der Bäume, die so viel für uns tun.

Weil jeder Ausflug in die Natürlichkeit eines Waldes etwas Magisches hat und niemals spurlos an uns vorübergeht, machen wir getreu unserem Motto Feel Nature auch auf jeder unserer Abenteuerreisen mindestens einen Ausflug in die wunderschönen und ganz unterschiedlichen Wälder unserer Welt: Vom größten Regenwald der Welt, dem Amazonas auf Feel Ecuador, über exotischen Dschungel auf Feel Bali, Nebelwälder auf Feel Sri Lanka bis zum ältesten Regenwald der Welt auf Feel Islands… dem Zauber unserer Wälder nahe kommen könnt ihr überall, zuhause wie auf euren weltweiten Abenteuern. 🙂

Denkt doch heute einmal darüber nach, welche Rolle Bäume und unsere Wälder in eurem Leben spielen!

Sie haben dafür Anerkennung verdient – also teilt ihre Geheimnisse auch mit euren Freunden!

Let’s Feel the Forest! 😉

Euer Feel the World Team

PS: Auszüge dieses Artikels wurde anlässlich des Internationalen Tages des Waldes frei aus diesem englischsprachigen Artikel der Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) übersetzt und übernommen.

Feel the World Travel