Die Galapagos-Inseln bestehen aus sehr zerbrechlichen Ökosystemen, die durch strenge Maßnahmen geschützt werden müssen. Die Inseln sind durch ihre besondere Lage nämlich verschiedenen Meeresströmungen ausgesetzt. Dies schaffte einzigartige Evolutionsbedingungen mit vielen endemischen Arten. Leider werden durch diese Meeresströmungen auch Plastikteile aus allen Richtungen des Pazifischen Ozeans in die Gewässer der Inseln gespült. Zusätzlich belastet der seit Jahren wachsende Tourismus die Ökosysteme durch vermehrte Müllproduktion und Entsorgungs-Herausforderungen.

Auch wenn die Einwohner und die örtlichen Behörden regelmäßig Aktionen starten um die Küste der Inseln von Plastik zu befreien, kommen sie gegen die mächtigen Meeresströmungen kaum an. Deshalb sind seit 2018 größere Bewegungen im Gange, um Galapagos von der Kunsstoffabhängigkeit zu befreien. Wie wir aus anderen Zielgebieten wissen: Es ist schon lange an der Zeit, zu handeln.

Der örtliche Regierungsrat der Provinz Galapagos hat unter anderem mit dem Umweltministerium, der Charles Darwin Forschungsstation auf Santa Cruz und anderen Organisationen ein Dekret unterzeichnet, damit bestimmte Kunststoffprodukte den Inseln fernbleiben. Diese Verordnung wurde bereits am 22. Mai 2018 unterzeichnet – die enthaltenen Maßnahmen werden nun etappenweise umgesetzt und durch Werbekampagnen begleitet.

Seelöwe rollt sich im Sand auf den Galapagos Inseln

Absolutes Plastikverbot für Galapagos

Die Gegenstände, welche in der Verordnung aufgelistet sind, sind absolut verboten auf den Inseln. Dieses Verbot gilt ausnahmslos für jeden Bewohner oder Besucher der Provinz Galapagos. Folgende Plastikprodukte sind auf den Inseln verboten:

  • Plastikstrohhalme (seit Mai 2018)
  • Plastiktüten (seit Juni 2018)
  • Styroporprodukte (seit Juli 2018)
  • Plastikflaschen (seit August 2018)

Schon vor dieser Regelung wurde vor Ort sehr darauf geachtet, alternative wiederverwertbare Produkte zu verwenden und so den Galapagos Archipel langfristig zu schützen. Auch in Zukunft sind weitere Maßnahmen geplant, um die Inseln nachhaltig für zukünftige Generationen zu bewahren. Solche Initiativen finden wir großartig und wollen diese so gut es geht unterstützen!

Galapagos Wasserschildkröte schwimmt unter Wasser

Unsere Bitte: bewusstes Packen & konsumieren

Wenn ihr eine Reise auf die Galapagos-Inseln wie z.B. unsere Feel Galapagos Verlängerung zur Feel Ecuador Abenteuerreise plant, habt das Plastikverbot der Inseln am besten schon beim Packen im Kopf. Idealerweise sollten wir alle versuchen, bereits bei unserem Reisegepäck und unseren persönlichen Bedarfsartikeln (vielleicht ja auch im Alltag?) so gut es geht auf Plastikverpackungen zu verzichten oder diese zumindest nach der Reise wieder mit zurück nach Hause zu nehmen. So können wir die örtlichen Initiativen zum Verzicht auf Plastik weiter unterstützen und zum Erhalt der großartigen Artenvielfalt und wunderschönen Natur beitragen. Nicht nur auf Galapagos, sondern überall auf der Welt.

Wir sind der Meinung, dass man dafür auch gerne auf kleine Annehmlichkeiten wie Plastik-Trinkhalme verzichten kann. Ihr auch? 🙂

Euer Feel the World Team - Feel the World Travel

Feel the World Travel

Abenteuermacher bei Feel the World Travel
Feel the World steht für ein ganz besonderes Lebensgefühl und ist unser Versprechen an dich: Mit uns reist du nicht nur nachhaltig durch fremde Länder – sondern du erlebst die Welt mit allen Sinnen.
Feel the World Travel

Letzte Artikel von Feel the World Travel (Alle anzeigen)