Selamat siang!

Für alle, die sich jetzt fragen: Was hat das nur zu bedeuten? – Ich habe euch gerade auf Indonesisch begrüßt. Woher ich das weiß? Letztes Jahr verbrachte ich fast ein halbes Jahr auf Bali und studierte dort an der Udayana Universität, an der ich auch den Kurs Indonesisch belegte. Es ist eine sehr einfache Sprache, weil so gut wie alles genauso ausgesprochen wird, wie man es schreibt. Für euch habe ich mir deshalb etwas Besonderes überlegt: Ich werde euch in jedem meiner Artikel einen Ausdruck oder ein Wort auf Indonesisch mit einbauen, um euch perfekt auf eine Reise nach Bali vorzubereiten.

Aber keine Angst: Die Indos sprechen größtenteils auch Englisch. Dennoch gibt es vor allem abseits der Touristenorte durchaus Einheimische, die kein oder kaum Englisch sprechen. Abgesehen davon, freuen sich die Menschen immer, wenn man sie in ihrer Muttersprache anspricht und begegnen einem gleich viel offener und freundlicher. Und was macht einen auf Reisen glücklicher als zu merken, dass man willkommen ist?

Whats Your Story - Eine Bali Geschichte - Feel the WorldIndonesien ist kein reiches Land. Bali lebt hauptsächlich vom Tourismus. Und wie ihr bestimmt wisst: Manchmal können Touristen sehr respektlos sein. Wenn ihr jetzt noch im Hinterkopf habt, dass für die Australier Kuta fast wie der Ballermann für die Deutschen ist, könnt ihr euch vielleicht vorstellen, wie es dort (vor allem in Kuta) zugeht. Wenn die Indos also merken, dass man sich für sie und ihre Kultur interessiert, freuen sie sich immer unheimlich.

Trotz aller Stereotypen zu den schlechten Manieren der Australier in Kuta, gibt es Ausnahmen. Über eine dieser Ausnahmen bin ich gestolpert und hatte mit ihm einen der spannendsten Momente in meiner Zeit auf Bali. Als ich mit ihm unterwegs war, fragte er alle Einheimischen an denen wir vorbeikamen: „What’s your story?“ Und sie antworteten uns. Wir kamen ins Gespräch, plauderten teilweise zwanzig Minuten mit den Menschen. Dadurch haben wir viele schöne, aber auch traurige Geschichten gehört. Und ich habe dabei eines verstanden:

Reisen hilft uns dabei, die Welt besser zu verstehen…

…wenn wir uns tatsächlich für die Menschen und ihre Kultur interessieren. Wichtig ist auch, die Traditionen und den Glauben aus einer anderen als unserer Sichtweise zu betrachten. Perspektivenwechsel – Nicht alles zu verurteilen und zu bewerten, sondern es zu hinterfragen und zumindest zu versuchen es zu verstehen. Vor allem in der heutigen Zeit machen es uns die Medien schwer tolerant zu sein. Wir lesen diese Ansichten, nehmen sie als Tatsachen hin, sind immer wieder zu bequem auch andere Blickwinkel zu betrachten und uns dadurch unsere eigene Meinung zu bilden. Reisen ist nicht nur spannend und aufregend, Reisen ist auch wichtig, damit wir unseren Horizont erweitern und anfangen umzudenken. Reisen steigert unsere Intelligenz auf eine ganz besondere Art und Weise.

Meine Neugierde lockt mich immer wieder hinaus aus meinem Heimatdörfchen in Franken in die weite Welt. Am liebsten wäre ich mein ganzes Leben unterwegs. Meiner Meinung nach hat das Leben mehr zu bieten, als den immer wieder gleichen Small-Talk mit den Nachbarn, dieselben Straßen und dasselbe Lebensmittelgeschäft in dem man seine immer gleichen Einkäufe erledigt. Es gibt so viel mehr Geschichten auf unserem Planeten, als nur die eigene. Reisen inspiriert mich. Musik hat auf mich dieselbe Wirkung, tanzen macht mich frei.

Ich will euch die Geschichten der Menschen weitererzählen, meine Geschichten erzählen und euch dazu inspirieren eure eigenen Geschichten zu schreiben.

Hört den Leuten besser zu, hinterfragt ihr Verhalten und ihr werdet überrascht sein, wieviel mehr ein Land euch bietet, wenn ihr nicht einfach nur an den Menschen vorbeigeht.

Fragt doch einfach mal auf eurer nächsten Reise: „What’s your story?“

Lektion 1: Begrüßen auf Indonesisch.

Die Indos haben für jede Tageszeit eine eigene Begrüßung.

  1. Bis ca. 11:00 Uhr: Selamat pagi.          –        Guten Morgen.
  2. Bis ca. 15:00 Uhr: Selamat siang.        –        Guten Tag.
  3. Bis ca. 18:00 Uhr: Selamat sore.         –        Guten Abend.
  4. Ab ca. 18:00 Uhr: Selamat malam.      –         Gute Nacht.

Ich freue mich übrigens sehr über Fragen, Kommentare und eure Stories. ;-)

eure Natalie

Natalie

Natalie

Travel Blogger bei Feel the World Travel
Neugierig. Abenteuerlustig. Weltoffen. Eigenschaften die für‘s Weltenbummeln essentiell sind. Eigenschaften, die auch mich ausmachen. Das ist einer der Gründe, warum ich Tourismus und Eventmanagement im schönen Berlin studiert habe und es mich für mein Auslandsstudium nach Bali verschlagen hat. So richtig glücklich und zufrieden bin ich, wenn ich mit einem Glas Wein (wahlweise auch Bier) und lieben Menschen um mich herum der Sonne beim Untergehen zusehe und im Hintergrund leise die Gitarre klimpert. Diesen Moment in jedem Land der Welt zu erleben, ist deshalb ein Punkt auf meiner seitenlangen Life List. Was da noch so drauf steht, andere Dinge, die mich bewegen und inspirieren und was ich in Bali so erlebt habe, könnt ihr in meinen Artikeln erfahren.

Letzte Artikel von Natalie (Alle anzeigen)