Deine Thesis mit/über Feel the World Travel

– einfach schnell informiert

 

Du hast für deine Bachelor-/ Master- oder Seminararbeit ein spannendes Thema vorliegen und möchtest nun gerne Feel the World Travel als Unternehmen mit einbringen? Gute Wahl und Vielen Dank, dass du dabei an uns gedacht hast 🙂  Wir freuen uns immer wenn sich Menschen mit unserer Philosophie und unserem Spirit auseinander setzen.

Aufgrund wiederholter Nachfrage zu unserem Unternehmen für wissenschaftliche Ausarbeitungen haben wir uns eine kleine Zusammenfassung der am häufigsten gestellten Fragen erlaubt. Stöbere doch gerne in unserem typischen Fragenkatalog und evtl. wird die ein oder anderen Frage bereits über unsere Zusammenfassung beantwortet. Solltest du weitergehende Fragen haben, keine Scheu, schreibe uns gerne unter [email protected], wir versuchen uns so schnell wie möglich bei dir zurück zu melden. Nun aber erstmal VIEL ERFOLG bei deiner Ausarbeitung! 🙂

Allgemein

Hinter Feel the World Travel steht ein junges, stetig wachsendes Team rund um Nico und Alex. Als Gründer haben die beiden im Jahr 2013 den Grundstein für das Unternehmen gelegt. Wir können gemeinsam mit unseren Kunden mehr erreichen, als nur großartige Reisen zu kreieren und durchzuführen. Mittlerweile besteht die Mission darin, nicht nur für Reisende, sondern wo möglich auch für die Menschen, Tiere und die Natur vor Ort einen nachhaltig positiven Unterschied zu bewirken. So ist unser Slogan entstanden: Adventures that make a difference. Unsere Leidenschaft und Liebe zum Detail leben wir in der wunderschönen Kesselstadt Stuttgart aus und freuen uns auch in Zukunft noch mehr Menschen auf unseren einzigartigen Reisen begrüßen zu dürfen.

1. Warum haben wir uns als Reiseveranstalter selbstständig gemacht?

Wir haben damals lange in anderen touristischen Unternehmen gearbeitet und gelernt. Begonnen bei kleinen Veranstaltern bis hinzu einer Ausbildung bei einer großen Reiseveranstalter Gruppe für Pauschalreisen. So richtig überzeugt waren wir dabei selber nicht von den angebotenen Produkten und fragten uns immer, ob man das nicht auch besser machen kann. So entstand Feel the World Travel, dieses Produkt mit all seinen Details hätten wir so auch selber gebucht 🙂

2. Welche Faktoren spielen bei der Auswahl einer neuen Destination eine Rolle?

Seit Herbst 2018 haben wir fixe Produktstandards festgelegt, die in jedem Feel the World Abenteuerreiseprodukt vorhanden sein sollen. Diese möchten wir nur ungern verraten, da dies natürlich sehr sensible Unternehmensdaten sind und unser Produkt letztlich unterscheidbar machen. Unsere Kunden, denen die nachhaltigen und auch außergewöhnlichen Aspekte einer Abenteuerreise sehr wichtig sind, erwarten jedoch keine 0815 Rundreise. Daher kommen auch nur solche Destination in Frage, in denen nachhaltige Standards umsetzbar und außergewöhnliche Momente möglich sind. Eine Destination, die diese Details nicht möglich macht, fällt für uns aktuell aus dem Raster für eine neue Destination. Aktuell ist die Auswahl möglicher neuer Länder, die genau diese Aspekte bieten, noch größer als die Beschränkung, da wir bis jetzt noch nicht so viele Destinationen anbieten.

3. Wie sehen unsere unternehmerischen Zukunftspläne aus?

Primär möchten wir weiterwachsen und bis Ende des Jahres 2024 ungefähr 400-500 Menschen pro Jahr von unserem einzigartigen Abenteuererlebnis überzeugen. Hierzu sollen zukünftig neben den bestehenden Gruppenreisen auch neue innovative Reiseprodukte zählen. Gedanklich spielen wir bereits auch schon stark mit dem Thema Zertifizierung. Um den geeigneten Partner dafür zu finden, konnten wir bereits einige persönliche Treffen in den letzten Monaten führen. Dabei stellt sich nun die Frage, wann und wie wir dir Zertifizierung umsetzen. Der Aufwand für kleine Unternehmen ist in dem Bereich immer noch enorm hoch, da wir aber von dem nachhaltigen Weg überzeugt sind, möchten wir die Zertifizierung unbedingt in naher Zukunft umsetzen. Dazu überarbeiten wir bereits aktuell alle Produkte, lassen die Rückmeldungen unserer Kunden aus den letzten drei bis vier Jahren mit einfließen und halten es für sinnvoll, dabei auch wieder das Thema Nachhaltigkeit stark in den Mittelpunkt zu stellen.

4. In welcher Phase befindet sich Feel the World derzeit?

In der Eigenbewertung sind wir naturgemäß immer eher härter zu uns selber. Wir glauben da geht noch einiges in so vielen Aspekten und wir stehen noch ganz am Anfang einer spannenden Entwicklung. Man darf dabei nicht vergessen, dass Feel the World Travel erst seit ca. 1 ½ Jahren in beinahe Vollzeit mit einem wirklich kleinen Team umgesetzt wird. Zuvor haben wir noch nebenbei studiert, gearbeitet und private Baustellen geschultert. Jedoch haben wir die klare Vision, unseren eigenen Anspruch und Ideal gerecht zu werden und noch mehr abenteuerlustige Menschen mit unseren Reisen zu überzeugen. Unser Ziel ist es, noch viel häufiger sagen zu können: „Feel the World Travel, das würde ich auch selber in vollen Zügen genießen“. Es gibt noch einige Ideen, die uns im Kopf herumschwirren und die können wir nun in Vollzeit und mit toller Unterstützung umsetzen, um diesen Feel the World Spirit immer weiter schärfen. 🙂

5. Welche Unternehmen dienen uns als Vorbild?

Überraschenderweise viele, die gar nicht aus der Tourismusbranche kommen. Oftmals geht es eher um Werte, Visionen und darum, ob man erkennt, dass alle Mitarbeiter diesen Spirit des Unternehmens leben und lieben. Da können auch branchenfremde Unternehmen inspirieren. Selbstverständlich gibt es aber auch Unternehmen in der Branche die einen ganz guten Job machen, wobei die großen etablierten Veranstaltergruppen nicht unbedingt unserem Ideal entsprechen. Bezüglich der nachhaltigen Ausrichtung eines Unternehmens hat uns bisher beispielsweise Primavera inspiriert. Ein Allgäuer Unternehmen für ätherische Öle. Auch Vaude, Trigema und Weleda haben tolle Ansätze. Im Tourismus finden wir das Beispiel Upstalsboom super interessant. Als Veranstalter macht die Studiosus-Gruppe selbstverständlich einen tollen Job. 🙂

6. Was waren die einprägsamsten Momente auf unseren Feel the World Reisen?

Da gab es einige, sowohl positive als auch negative. Ein besonders schöner Moment entstand als wir zum dritten Mal eine unserer Feel Vietnam Rundreise durchführten. Wie immer hatten wir unseren Drecksack, einen handlichen wiederverwendbaren Müllsack, mit dabei, um falls nötig Müll zusammeln. Da sah uns ein lokaler Dschungelguide und schaute uns nur fragwürdig an. Er beobachte die Situation und sah, wie wir letztlich den Müll artgerecht entsorgten. Ungefähr ein Jahr später trafen wir auf unserer Vietnam Reise den gleichen lokale Dschungelguide. Seine ersten Worte waren: „Ja, ja, diesmal haben wir aufgeräumt, schaue dir alles an“. Das war wirklich sehr erstaunlich, denn wir hatten vor einem lediglich Müll gesammelt. Niemand hatte ermahnend den Finger gehoben, sondern einfach nur Taten sprechen lassen. Die Wirkung hat uns aber völlig überrascht und unheimlich gefreut. 🙂

 

Nachhaltigkeit

Für uns gehört zum Erleben der Welt auch, die einmaligen Besonderheiten eines Landes, seiner Natur und seiner Menschen so gut wie möglich zu bewahren. Diese Verantwortung betrifft unserer Meinung nach jeden Reisenden – und somit auch uns als Reiseveranstalter für Abenteuerreisen. Daher halten wir uns, ebenso wie unsere Partner vor Ort, an einige wichtige Grundsätze für die Gestaltung und Durchführung unserer Abenteuer Reisen. Zudem integrieren wir in unseren Reiseverläufen Erlebnisse und Activities, die bewusst lokale Hilfsprojekte unterstützen. Wir leben diese Grundsätze getreu dem Motto „Feel Responsible„.

1. Warum sind wir ein nachhaltig ausgerichteter Reiseveranstalter?

Uns war von Anfang an klar, dass und eine nachhaltige Umsetzung wichtig ist. Jedoch lag unser Hauptfokus in dem Anfangsjahr, noch auf den vielen Basisherausforderungen, wie beispielsweise fehlerfreie Prozesse im Kundenumgang oder Logistik etc. Mit den Jahren hat sich unser Sinn für Nachhaltigkeit immer weiter geschärft, wodurch sich allmählich der Überbegriff Feel Responsible entwickelte, der über der Art unseres Arbeitens steht. Wir hatten das Glück, über das Studium und über unsere Arbeit tolle Unternehmerpersönlichkeiten kennen zu lernen, die uns da als eine Art Vorbild und Inspiration dienten. Aber auch die generelle Entwicklung der Gesellschaft der letzten Jahre, spannende Dokumentationen und interessante Bücher etc. ließen uns noch mehr Spaß an einer nachhaltigen Umsetzung unseres Konzeptes haben. Speziell die Gespräche mit einigen Unternehmern ließen unseren Glauben wachsen, dass eine nachhaltig, langfristige Umsetzung unserer Ideen auch einen profitablen Weg für unser Unternehmen bedeuten wird. Im Vergleich dazu erlebten wir in den Ausbildungsjahren eher Unternehmen die bewusst preiskonzentriert im Markt agierten. Dies war nicht unsere Vorstellung für den Weg der „Markenentwicklung“ von Feel the World Travel.

2. Was bedeutet "Corporate Social Responsibility" für uns?

Für uns bedeutet wirtschaftliches Handeln auch gesellschaftliches Engagement. Daher legen wir in vielen Bereichen großen Wert auf eine nachhaltige, sowie sozial und ökologisch vertretbare Umsetzung unserer Strategie. Bereits jetzt sind wir sehr nachhaltig ausgerichtet, da wir noch am Anfang stehen, gibt es für uns aber noch in einigen Bereichen ein hohes Entwicklungspotenzial. Der Hilfsbeitrag oder auch der Summit Drecksack sind nur eines von vielen Beispielen, in denen wir unser Engagement leben.

Bei dem Feel the World Hilfsbeitrag entscheiden die Reiseteilnehmer am Ende einer Reise selbst, wohin ihr Beitrag fließen soll. Aus der Vergangenheit heraus kann dies ökologisch, sozial oder ökonomisch motiviert geschehen. Wichtig ist uns nur, dass die Gruppe eigenständig diskutiert und zusammen final eine Entscheidung trifft. Der Drecksack, ein handlicher wiederverwendbarer Müllbeutel, unterstützt primär ökologisch, wobei wir ihn mehr und mehr auch sozial einsetzen und merken wie wir sogar bildungstechnisch in puncto Mülltrennung vor Ort aktiv werden können. Während der letzten Feel Vietnam Reise haben wir den Hashtag #trashtag auf Instagram umgesetzt und konnten Einheimischen erklären, wie man überhaupt Müll trennt. In solchen kleinen Schritten sehen wir auch für die Zukunft noch Potenzial mit unseren Reisegruppen.

3. Was bedeutet soziale Nachhaltigkeit für uns?

Sozial gesehen, ist uns der persönliche Austausch mit Einheimischen bei jeder Feel the World Abenteuerreise besonders wichtig. Dadurch geben wir nicht nur kulturelle Schätze weiter, sondern vermitteln spielerisch auch gegenseitiges Wissen über das Leben. Außerdem nutzen wir ganz bewusst kleine, lokal geführte Unterkünfte die bestenfalls auch Einheimische oder sogar Minderheiten im Tourismus ausbilden. Zudem verzichten wir gerne auf hochwertig, touristische Standards, unterstützen aber Ausbildungsinitiativen für motivierte Einheimische. Auch Übernachtung in Form eines Homestays unterstützen die lokale Bevölkerung enorm. Neben den Minderheiten und Benachteiligten haben wir uns außerdem den Schutz der Tiere auf die Fahne geschrieben. Während keiner Abenteuerreise reiten wir auf Elefanten oder schauen uns touristische Tiershows an. Stattdessen unterstützen wir Rehabilitationscamps für Tiere und spenden für die Unterstützung solcher Hilfsorganisationen.

4. Was bedeutet ökologische Nachhaltigkeit für uns?

Ökologisch gesehen ist uns bewusst, dass das Reisen leider niemals zu 100% nachhaltig sein wird. Ab dem Moment in dem wir uns in ein neues Reiseziel begeben verschmutzen wir die Luft und haben damit einen negativen Einfluss auf den weltweiten CO2-Ausstoß. Mithilfe des Drecksacks und dem ein oder anderen Feel the World Hilfsbeitrag nehmen wir aktuell bewusst Einfluss auf unsere Natur. Beispielsweise unterstützen wir das Projekt „Bye Bye Plastic-Bags“, welches seinen Ursprung auf Bali hat. Wir packen mit Aktionen wie dem Beach-Clean-Up in Vietnam unter dem Motto #trashtag auch gerne selber an und halten die Umwelt vor Ort sauber. Auch das Projekt „4Ocean“ wurde bereits von unseren Teilnehmern als Hilfsbeitragsprojekt ausgewählt. Zusätzlich verwenden wir wann immer möglich während unserer Rundreisen lokale Transportmittel und versuchen Flüge, wann immer möglich, zu vermeiden. Sobald ein Kunde im Rahmen seiner Fernreise eine Feel the World Flugvermittlung wahrnehmen sollte, bieten wir diese auch immer mit der Möglichkeit zum CO2 Ausgleich von „atmosfair“ an. Im Rahmen unserer Reisevorbereitungen erhalten unsere Kunden einen Turnbeutel aus 100% Bio-Baumwolle und durch unsere Vorab-Kommunikation laden wir auch herzlich dazu ein, diesen bei allen lokalen Einkäufen zu verwenden, um Plastikverpackungen zu vermeiden. Ab der Saison 2019/20 reduzieren wir außerdem in Absprache mit unseren Partnern vor Ort den Gebrauch und die Ausgabe von Plastik-Wasserflaschen, stattdessen bieten wir unseren Kunden eine Feel the World Mehrwegflasche an.

5. Was bedeute ökonomische Nachhaltigkeit für uns?

Ökonomisch gesehen, arbeiten wir vor allem mit regional, lokalen Leistungsträgern zusammen um diese Einheimischen Teil der Wertschöpfungskette werden zu lassen. Daher vermeiden wir möglichst die Zusammenarbeit mit großen, westlich geführten Unternehmensgruppen. Gelegentlich nutzen wir auch spezielle Community-Projekte, bei denen wir das durch uns verdiente Geld direkt zu 100% an die Communities zurückfließen lassen. Auf diesem Wege können diese Häuser und Hütten ihrer Stämme bauen, die Schulausstattungen der Kinder erhöhen und so von unseren Besuchen unmittelbar profitieren. Spendenbeiträge des Feel the World Hilfsbeitrages werden möglichst materiell nach vorheriger Absprache mit dem Dorf-/Communityältesten etc. und bestenfalls von der nächsten Reisegruppe übergeben. So unterstützen wir im kleinen Rahmen gezielt an den Stellen wo Unterstützung nötig ist.

6. Welche Hürden, im Bezug auf die Implementierung der Nachhaltigkeit, erwarteten uns?

Die Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsidee entstand stark aus Eigenmotivation. Mit einem idealistischen Ansatz und viel Liebe zum Detail haben wir da auch vieles hinbekommen. Jedoch nur das, was ohne „Vorgaben“ sowieso unsere Traumvorstellung war. Jetzt beginnen wir jedoch, uns mit Nachhaltigkeitszertifikaten zu beschäftigen und da werden einige herausfordernde Prozesse auf uns zukommen. Wir sind aber von diesem Weg überzeugt und glauben als kleines Unternehmen ist es sogar sinnvoll und gut, damit jetzt im Kleinen anzufangen. Später wird eine Integration nur noch schwieriger werden, wenn die Unternehmensorganisation insgesamt bereits größer ist.

7. Wie definieren wir "Nachhaltig Reisen"?

Eine Reise ist dann nachhaltig, wenn dadurch die Kulturen und Gesellschaft fortbestehen können und die natürliche Grundlage der Region über einen längeren Zeitraum bewahrt werden kann. Daher halten wir uns, ebenso wie unsere Partner vor Ort, an einige wichtige Grundsätze für die Gestaltung und Durchführung unserer Abenteuer Reisen. Zudem integrieren wir in unseren Reiseverläufen Erlebnisse und Activities, die bewusst lokale Hilfsprojekte unterstützen. Wir leben diese Grundsätze getreu dem Motto „Feel Responsible“ und wünschen uns, dass jeder unserer jungen Teilnehmer diese Punkte ebenso sieht und umsetzten möchte.

8. Wie ist der "Nachhaltige Tourismus" mit Langstreckenflügen bzw. generell Fliegen vereinbar?

Natürlich sind wir uns den negativen Auswirkungen des Fliegens auf das Klima bewusst. Unserer Meinung nach ist das bedachte und bewusste Fliegen in Maßen mit einem nachhaltigen Tourismus vereinbar, denn vor allem das unnötig häufige Fliegen bedingt durch günstige Preise macht den negativen Unterschied. Der Tourismus würde in vielen Ländern kaum bis nicht mehr existieren, wenn Menschen keine umweltfreundlichere Alternative für die An- und Abreise finden. Die Regionen leben und profitieren vom Tourismus und erhalten somit eine gute Lebensgrundlage. Notwendige Langstreckenflüge, die beispielsweise auch noch die kürzeste Route fliegen, sind daher besser, als viele unnötige Kurzstreckenflüge, die durch Auto oder Bahn ersetzt werden können. Deswegen bieten wir auch das sogenannte Rail and Fly Ticket zu all unseren Anreisepaketen, um somit vor allem Inlandsflüge zu vermeiden.

 

8. Ist der nachhaltige Tourismus unserer Meinung nach mit Mehrkosten verbunden?

Unserer Meinung nach ja, weil bei nachhaltigem Tourismus großer Wert auf nachhaltige Transportmittel und Unterkünfte gelegt werden muss. Da das noch nicht die Regel, sondern die Ausnahme ist, sind solche Anbieter auch zu ihrer Berechtigung etwas teurer. Soziale und ökologische Standards müssen hier erfüllt sein, wie zum Beispiel bei dem Thema Arbeitsbedingungen und Löhne. Bei einer Unterkunft oder einem Anbieter für Aktivitäten im Reiseland muss man damit rechnen, dass bei niedrigerem Preis auch keine fairen Löhne gezahlt werden. Daher ist es uns sehr wichtig, dass unsere Partner vor Ort fair entlohnt werden, nicht von Ausbeutung betroffen sind und sich mit ihrer Arbeit auch einen Lebensunterhalt finanzieren können.

 

Marketing

Wir verzichten der Umwelt und Nachhaltigkeit zuliebe bewusst auf den Druck von Katalogen und versuchen auch sonst wo immer es möglich ist, unsere Kommunikation weitgehend papierfrei zu gestalten. Daher fokussieren wir unsere gesamte Kommunikation auf das Online-Marketing. Wer sich jedoch eingehend über unsere Erlebnisreisen informieren möchte oder die Online-Reisebeschreibung nicht ausreicht, bieten wir dir die Möglichkeit eines persönlichen Rückrufs.

1. Welche Kommunikationsmaßnahmen werden bei uns hauptsächlich eingesetzt?

Unsere Unternehmenskommunikation basiert hauptsächlich auf Online Marketing. Da wir ein Online-Business gestartet haben und somit keine Kataloge etc. anbieten, läuft unsere komplette Kommunikation rein über unsere Feel the World Homepage und Social Media, wie Facebook und Instagram. Um noch mehr Kunden von unseren Reisen überzeugen zu können nutzen wir zudem Google AdWords, wodurch wir beispielsweise bezahlte Anzeigen in Suchmaschinen schalten können (SEM) und unser Google Ranking durch das Suchmaschinenoptimierungs-Tool SEO verbessern können. Ein weiterer wichtiger Teil unserer Kommunikation funktioniert über Messen, über die wir mit neuen potenziellen Kunden in Kontakt treten können, aber uns auch mit unseren bestehenden Kunden über aktuelle Themen rund um Feel the World austauschen. Der besondere Vorteile dabei ist, dass trotz der anfänglichen Unsicherheit über den neuen Markt und die potenziellen Kunden, auch mit wenigen Ressourcen innovative Ideen und Ergebnisse entstehen können. Daher sehen wir ein sehr großes Potenzial für Start-Ups, die Online-Marketing verwenden, denn somit können kreative und innovative Ansätzen schnell und einfach erfolgreich umgesetzt werden.

2. Wer entwickelt unsere Kommunikationsstrategien?

Uns war es von Anfang an wichtig, unser Produkt so authentisch wie möglich zu präsentieren, daher legen wir großen Wert darauf, dass jegliche Kommunikationsstrategien von uns selbst entworfen und umgesetzt werden. Dafür investieren wir viel Zeit (wöchentlich 30-40 Stunden insgesamt), um am Ende unseren Feel the World Grundgedanken am besten transportieren zu können und eine Wöhlfühlstimmung zu kreieren.

3. Welche Online-Marketing-Instrumente setzten wir im Rahmen unserer externen Kommunikation ein?

Um unsere Marketingstrategie zu entwickeln, mussten wir zuerst einmal eine klare Analyse durchführen, um unsere Positionierung zu erkennen. Nachdem wir unsere Zielgruppe (junge Erwachsene in dem Alter von 21-35 Jahren) erkannt haben und den Markt mit unseren Mitstreitern analysiert hatten, war für uns klar, dass sich unser Business auf Online Marketing konzentrieren wird. Zusätzlich nutzen wir einmal jährlich auch gerne das sogenannte Viral-Marketing für unsere Feel the World Botschafter-Kampagnen. Dabei starten wir einen Online-Aufruf, bei dem sich Reise begeisterte und abenteuerlustige Menschen bei uns als Reise-Botschafter bewerben. Ziel ist es dabei, mit der Ausschreibung so viele Menschen wie möglich zu erreichen und somit eine hohe Reichweite zu generieren.

4. In wie weit waren/sind unsere Marketingkampagnen erfolgreich?

Generell sind Marketingkampagnen, wenn sich gut eingesetzt und geplant wurden, sehr erfolgreich. Jedoch haben wir auch hier einige Veränderungen über die Jahre bemerken können. Gerade bei unseren Viral-Marketing Kampagnen für die jährlichen Feel the World Botschafter mussten wir feststellen, dass deutlich weniger Reichweite mit den selben Ressourcen erreicht werden konnte, als beispielsweise im Jahr 2017. Das liegt vor allem auch an der starken Entwicklung von den sozialen Medien, wodurch gerade bei viralen Kampagnen durch starke Einschränkungen der Reichweiten nur noch ca. ein Drittel der früheren Reichweite erreicht werden. In der Gegenüberstellung liefen die Marketing Kampagnen über soziale Netzwerke früher besser, aber immer noch sehr erfolgreich!

5. Welche Schwierigkeiten und Herausforderungen gibt es bei der Entwicklung einer Online-Marketing-Kampagne?

Eine Herausforderung ist mit Sicherheit die benötigte Zeit, die für die Ideenfindung und finale Ausarbeitung benötigt wird. Dazu kommt, dass hier ständige Kreativität gefordert ist. Das bedeutet passenden und interessanten Content zu entwickeln, während parallel viele weitere wichtige Projekte angestoßen und umgesetzt werden sollen. Darunter kann das Marketing durchaus leiden, daher erfordert es hier ein präzises Zeitmanagement. Besonders herausfordernd ist auch das verfügbare Budget, denn Ideen sind immer abhängig von den Ressourcen bzw. Geldmitteln. Bei geringerem Marketingbudget ist natürlich weniger experimenteller Spielraum, um auch mal große, sehr aufwendige Aktionen zu starten. Daher bevorzugen wir aktuell die klassischen Werbekampagnen, wie Online-Marketing und Social Media, welche zwar schwer messbar sind, aber im Vergleich zu beispielsweise Printmedien geringere Kosten verursachen.

Wir hoffen, dir mit diesen Punkten und Antworten auf die häufig gestellten Fragen bei der Ausarbeitung deiner Thesis behilflich sein zu können. Natürlich freuen wir uns bei weiteren spezifischen Nachfragen, persönlich von dir zu hören und stehen auch gerne für Interviews oder Sachfragen, die über diese Punkte hinausgehen, zur Verfügung.

Feel the World Together, viel Erfolg bei der Thesis!

Nico

Nico

Feel the World Gründer

Auf unseren Abenteuerreisen gibt es Momente voller Adrenalin. Diese versuchen wir dir in der Ausarbeitung deiner wissenschaftlichen Arbeit zu ersparen, daher erhältst du von uns die Infos über Feel the World Travel schnell und kompakt aus erster Hand. VIEL SPAß beim Stöbern!

Stelle uns deine Frage

Finde jetzt dein nächstes Abenteuer