Deine Thesis mit/über Feel the World Travel

– einfach schnell informiert

 

Du hast für deine Bachelor-/ Master- oder Seminararbeit ein spannendes Thema vorliegen und möchtest nun gerne Feel the World Travel als Unternehmen mit einbringen? Gute Wahl und Vielen Dank, dass du dabei an uns gedacht hast 🙂  Wir freuen uns immer wenn sich Menschen mit unserer Philosophie und unserem Spirit auseinander setzen.

Aufgrund wiederholter Nachfrage zu unserem Unternehmen für wissenschaftliche Ausarbeitungen haben wir uns eine kleine Zusammenfassung der am häufigsten gestellten Fragen erlaubt. Stöbere doch gerne in unserem typischen Fragenkatalog und evtl. wird die ein oder anderen Frage bereits über unsere Zusammenfassung beantwortet. Solltest du weitergehende Fragen haben, keine Scheu, schreibe uns gerne unter [email protected], wir versuchen uns so schnell wie möglich bei dir zurück zu melden. Nun aber erstmal VIEL ERFOLG bei deiner Ausarbeitung! 🙂

Allgemein

Hinter Feel the World Travel steht ein stetig wachsendes, junges und lebensfrohes Team. Gemeinsam können wir mit unseren Kunden mehr erreichen, als nur großartige Reisen zu kreieren und durchzuführen. Mittlerweile besteht die Mission darin, nicht nur für Reisende, sondern wo möglich auch für die Menschen, Tiere und die Natur vor Ort einen nachhaltig positiven Unterschied zu bewirken. So ist unser Slogan entstanden: Adventures that make a difference. Unsere Leidenschaft und Liebe zum Detail leben wir in der wunderschönen Kesselstadt Stuttgart aus und freuen uns auch in Zukunft noch mehr Menschen auf unseren einzigartigen Reisen begrüßen zu dürfen.

Wie bedeutet Feel the World Travel?

Feel the World bedeutet gemeinsam, intensiv & verantwortungsvoll einen positiven Unterschied zu machen! Unsere aktuellen Abenteuer- und Erlebnisreisen dienen dabei als Möglichkeit diesen Spirit unserer Vision in die Welt zu tragen und unsere Ziele gemeinsam mit den Menschen zu erreichen. Dadher kommt auch der Name Feel the World, denn bei unseren Abenteuer- & Erlebnisreisen wollen wir die Welt so intensiv wie möglich spüren und erleben. Eine jede unserer Abenteuerreisen enthält daher die folgenden fünf Kernelemente:

Über allem steht das Prinzip #feelresponsible, was bedeutet, dass wir möglichst verantwortungsbewusst handeln und Nachhaltigkeit als eine langfristige Möglichkeit der gemeinsamen Entwicklung sehen.

Wie ist die Idee zu Feel the World Travel entstanden?

Unsere Feel the World Gründer haben damals bei einem großen Pauschalreise-Unternehmen ihre Ausbildung gemacht und auch danach noch lange bei anderen Tourismus-Unternehmen gearbeitet. So richtig überzeugt waren sie dabei selbst nicht von den angebotenen Produkten und fragten sich immer wieder, ob man das nicht auch besser/ anders machen könnte. Einfach so, dass sie es auch selber gerne buchen würden, denn das war bis dato nicht der Fall. So entstand Feel the World Travel! Dieses Produkt mit all seinen Details hätten sie so auch selbst gebucht.

Welches Problem wollen wir mit unseren Feel the World Reiseprodukten lösen?

Mit Feel the World Travel möchten wir, dem Namen entsprechend, den Travelern die Möglichkeit geben die Welt mit allen Sinnen zu fühlen und nicht nur mit der eigenen Kamera durch Länder zu reisen. Dementsprechend legen wir großen Wert auf interaktive, authentische und intensive Erlebnisse vor Ort. Die ausgewählten, meist kleinen und lokalen Leistungsanbieter in den Reiseländern unterstützen uns bei diesem Vorhaben. Nach dem Motto #feelresponsible ist es uns wichtig, dass vor allem die lokalen Menschen vor Ort vom Tourismus in ihrem Land profitieren können. Durch eine Reise soll also nicht nur genommen, sondern besonders gerne auch „gegeben“ werden! Unser Motto „Adventures that make a difference“ zieht sich dabei durch unser gesamtes Unternehmenskonzept. Dies gilt sowohl bei der Zusammenstellung und Durchführung unserer einzigartigen Abenteuerreisen als auch bei der täglichen Arbeit im Feel the World Office – auch hier möchten wir einen positiven Unterschied machen – für unsere Partner, Mitarbeiter und unsere Reisenden!

Der Tourismus hat ein großes Problem, das es in anderen Branchen leider auch gibt: Mit den Jahren hat sich die Einstellung von „Masse vor Klasse“ etabliert. Feel the World Travel Produkte bieten genau dies nicht, sondern bespielen die Nische eines bewussten, reflektierten und nachhaltigen Reiseverhaltens, dass die Welt langfristig positiv beeinflusst.

Welche Faktoren spielen bei der Auswahl einer neuen Destination eine Rolle?

Seit Beginn haben wir fixe Produktstandards festgelegt, die in jedem Feel the World Abenteuerreiseprodukt vorhanden sein sollen. Diese möchten wir nur ungern verraten, da dies selbstredend sensible Informationen sind und unser Produkt letztlich im Reisemarkt unterscheidbar macht. Unsere Kunden, denen die nachhaltigen und auch außergewöhnlichen Aspekte einer Abenteuerreise sehr wichtig sind, erwarten jedoch keine „0815“ Rundreise. Daher kommen auch nur solche Destination in Frage, in denen außergewöhnliche Erlebnismomente in Kombination mit nachhaltigen Standards umsetzbar sind. Eine Destination, die diese Details nicht möglich macht, fällt für uns aktuell aus dem Raster. Derzeit ist die Auswahl möglicher neuer Länder, die genau diese Aspekte bieten, noch größer als die Beschränkung, da wir bis jetzt glücklicherweise noch nicht so viele Destinationen anbieten.

Was waren die einprägsamsten Momente auf unseren Feel the World Reisen?

Da gab es einige wirklich bleibende Momente. Ein besonders schöner Moment entstand als wir zum dritten Mal eine unserer Feel Vietnam Rundreise durchführten. Wie immer hatten wir unseren Drecksack, einen handlichen wiederverwendbaren Müllsack, mit dabei, um, falls nötig, Müll einzusammeln. Da sah uns ein lokaler Dschungelguide und schaute uns nur fragwürdig an. Er beobachte die Situation und sah, wie wir letztlich den Müll einsammelten und anschließend wieder artgerecht entsorgten. Ungefähr ein Jahr später trafen wir auf unserer Feel Vietnam Reise den gleichen lokalen Dschungelguide wieder. Als er uns wieder erkannte, waren seine ersten Worte: „Ja, ja, diesmal haben wir alles aufgeräumt, schaue dir alles an“ 🙂 Das war wirklich sehr erstaunlich, denn wir hatten vor einem Jahr lediglich Müll eingesammelt, nichts so außergewöhnliches. Niemand hatte ermahnend den Finger gehoben, sondern einfach nur Taten sprechen lassen und den Müll während der Wander-Experience entsorgt. Die Wirkung hat uns aber völlig überrascht und nachher unheimlich gefreut, denn man bewirkt oft so viel in dem man die Dinge einfach nur aktiv angeht. Unsere Erkenntnis war, dass wir ständig als Vorbild agieren 🙂

 

Unternehmen und Entwicklung

Feel the World bietet unterschiedliche Reisetermine in unterschiedliche Reiseländer für eine Zielgruppe zwischen 21-35 (40) Jahren an. Die Gruppen sammeln sich aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz indem sie über das Internet auf unsere Reiseprodukte aufmerksam werden. Unsere Rundreisen verlaufen dann ca. 14-16 Tage plus einer optionalen Verlängerungsmöglichkeit. Die Rundreisen haben wir zuvor in mühevoller Kleinarbeit so zusammengestellt, dass Transfers, Unterkünfte & Aktivitäten in der typischen Feel the World Travel Qualität zusammenpassen. So genießen Traveler eine Voraborganisation die ihnen Sicherheit mit gleichzeitiger optionaler Freiheit gewährt. Durch unsere Erfahrung der organisatorischen, touristischen Abwicklung kombinieren wir unterschiedlichste Erlebniswerte mit gleichzeitig bestehendem entspannten Reiseflair. Die Wiederholerrate unserer Stammkunden motiviert uns in dieser detailtreuen Herangehensweise.

Wie hat sich unser Konzept/unsere Reiseprodukte seit der Gründung verändert?

Wir mussten uns immer wieder anpassen! Unsere Marke und Ausrichtung als Unternehmen hat sich immer wieder verändert. Letztlich sind wir schon beim Thema Reisen und auch beim Thema Gruppenreisen geblieben, doch wir wurden definitiv klarer in unserer Kommunikation bzgl. Nachhaltigkeit und sind auch als Personen hinter dem Unternehmen in den Prozessen gereift und gewachsen. Heute fühlen wir uns auch im Bereich Abenteuer- und Erlebnisreisen zu Hause, das war zu Beginn nicht so klar der Fall. Unsere Positionierung im Reisemarkt hat sich durchaus verfeinert.

Damals starteten wir lediglich mit einem einzigen Reiseland und einem einzigen Reisetermin. Zur Gründung musste man für eine Buchung sogar noch eine Email schreiben, heute müssen wir da durchaus drüber schmunzeln, aber so fängt man eben einmal neben dem Studium an 😀 Seitdem ist viel passiert, wir haben Vulkanausbrüche & Bombenanschläge in unseren Reiseländern erlebt, Naturkatastrophen ließen lediglich Umplanungen zu, doch am Ende haben wir aus allem irgendwie lernen können. Heute sind wir endlich von den Prozessen & Strukturen her besser aufgestellt, doch nun kam Covid-19! Auch diese Phase werden wir überstehen und wir würden uns extrem freuen, wenn wir danach belohnt werden würden und unsere neuen Produkte ebenso von unseren Reisenden angenommen werden würden. Für 2020 entwickelten wir spontan eine Abenteuerreise in unserer alten Heimat, um die Krise halbwegs aushalten zu können. Unsere Stammkunden fragten nach einer Feel Germany Tour. Daher startet(e) im September 2020 unsere erste Feel Allgäu Gruppen-Experience.

Wie schnell oder langsam wächst unser Unternehmen?

Wir wachsen bewusst langsam und stetig, ohne dabei den Blick für Trends und innovative Chancen zu verschließen. Die etablierten Mitarbeiter kreierten über die Startjahre professionelle System- und Prozessstrukturen, die nun die Basis für die weiteren dynamischen Entwicklungen sind. Somit wuchs die Marke Feel the World Travel bisher organisch und überzeugt durch die Fähigkeit einer schnell adaptiven Unternehmenskultur. Das Ziel ist auch weiterhin das stetige Wachstum mit neuen, innovativen Weiterentwicklungen in der Gesamtorganisation.

Wie finanzieren wir uns?

Unser Unternehmen finanziert sich seit der Gründung rein aus Eigenkapital. Auf diesen eingeschlagenen Weg blicken wir mit Stolz, besonders wenn man die Entwicklungen der heutigen Zeit beobachtet. Keinen Cent Fremdkaptial in Kombination mit gesundem, organischem Wachstum findet man heutzutage durchaus selten 😀

In welcher Phase befindet sich Feel the World derzeit?

Wir glauben da geht noch einiges in so vielen Aspekten und wir stehen noch ganz am Anfang einer spannenden Entwicklung. Man darf dabei nicht vergessen, dass Feel the World Travel erst seit ca. 1 ½ Jahren in beinahe Vollzeit mit einem wirklich kleinen Team umgesetzt wird. Zuvor haben wir noch nebenbei studiert, gearbeitet und private Baustellen geschultert. Jedoch haben wir die klare Vision, unseren eigenen Anspruch und Ideal gerecht zu werden und noch mehr abenteuerlustige Menschen mit unseren Reisen zu überzeugen. Unser Ziel ist es, noch viel häufiger sagen zu können: „Feel the World Travel, das würde ich auch selber in vollen Zügen genießen“. Es gibt noch einige Ideen, die uns im Kopf herumschwirren und die können wir nun in Vollzeit und mit toller Unterstützung umsetzen, um diesen Feel the World Spirit immer weiter schärfen. 🙂

Wie sehen unsere unternehmerischen Zukunftspläne aus?

Primär möchten wir weiter stetig, solide & organisch wachsen und dann schauen wir wo uns die Reise hintragen wird. Als Unternehmen benötigen wir mindestens eine mittelgroße dreistellige Teilnehmerzahl pro Jahr, damit wir den Gesamtapparat nachhaltig aufbauen können. Hierzu sollen in den nächsten Monaten & Jahren, neben den bestehenden Gruppenreisen auch neue innovative Reiseprodukte hinzukommen und einen Beitrag zum stabilen Organisationsaufbau leisten. Seit Beginn 2020 sind wir auch bereits stark mit dem Thema Qualitäts- und Nachhaltigkeitszertifizierung beschäftigt. Der Aufwand für kleine Unternehmen ist in dem Bereich immer enorm hoch, da wir aber von dem nachhaltigen Weg überzeugt sind, wollten wir die Zertifizierung unbedingt in der Gegenwart umsetzen. Dazu überarbeiteten wir bereits alle Produkte, ließen die Rückmeldungen unserer Kunden aus den letzten drei bis vier Jahren mit einfließen und hielten es für sinnvoll, bei den Überarbeitungen auch wieder das Thema Nachhaltigkeit stark in den Mittelpunkt zu stellen.

Welche Unternehmen dienen uns als Vorbild?

Überraschenderweise viele, die gar nicht aus der Tourismusbranche kommen. Oftmals geht es eher um Werte, Visionen und darum, ob man erkennt, dass alle Mitarbeiter diesen Spirit des Unternehmens leben und lieben. Da können auch branchenfremde Unternehmen inspirieren. Selbstverständlich gibt es aber auch Unternehmen in der Branche die einen ganz guten Job machen, wobei die großen etablierten Veranstaltergruppen nicht unbedingt unserem Ideal entsprechen. Bezüglich der nachhaltigen Ausrichtung eines Unternehmens hat uns bisher beispielsweise Primavera inspiriert. Ein Allgäuer Unternehmen für ätherische Öle. Auch Vaude, Trigema und Weleda haben tolle Ansätze. Im Tourismus finden wir das Beispiel Upstalsboom super interessant. Als Veranstalter macht die Studiosus-Gruppe selbstverständlich einen tollen Job und in den letzten Jahren entwickelte sich Chamäleon sehr überzeugend 🙂

Mit welchen spannenden Kunden haben wir bereits erfolgreich zusammengearbeitet?

Mit zahlreichen spannenden Stammkunden die in den letzten ca. 5 Angebotsjahren viele Abenteuereisen mit uns erlebt haben und mehrfach mit uns unterwegs waren. Unsere Stammkunden der mittlerweile entwickelten Feel the World Community machen uns mit ihrer reflektierten Art Jahr für Jahr mehr als Stolz.

Was ist bei uns in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen?

Ohh „Wo gearbeitet wird, fallen Späne“ sagt man doch oder? Dementsprechend ging auch bei uns nicht immer alles nur gut 🙂

Wo fangen wir an wenn wir unsere komplette Geschichte betrachten?

Zu Beginn entschieden wir uns für einen Reisetermin und ein einziges Reiseland. Als in dem Land die ersten Demonstrationen starteten, Steine flogen und kleine Knaller gezündet wurden, dies zusätzlich noch in der Tagesschau präsentiert wurde, waren unsere ersten Träume erstmal dahin. Trotz einer kleinen Anzahl an Erstbuchungen konnten wir unsere Premieren-Reise nicht durchführen, da wir die bestehenden Buchungen als Storno vermerken mussten.

Lehre: Sei niemals zu abhängig von einem einzigen Land/ von zeitlichen Limitierungen etc., stelle dich breiter auf! 😀 Seit dem Start haben wir deshalb jährlich ein neues Land dazu genommen und sind seitdem breiter aufgestellt was die Zielgebiete betrifft, so haben wir das Risiko gestreut, wenn es in einem Land mal außergewöhnliche Schwierigkeiten gibt.

Anschließend gab es noch viele weitere kleine Kreuzungen, in denen wir im Nachhinein betrachtet immer wieder mal Fehlentscheidungen fällten. Allerdings gab es das auch anders herum, Entscheidungen, die wir erst aus einer anderen Grundmotivation trafen und im Nachgang bemerkten wie viel „Schwein“ wir mit dem eingeschlagenen Weg hatten, obwohl das so bei der Entscheidung nicht geplant war 😀 Also da kommt am Ende dann doch einiges zusammen wo man auch Glück dabei hatte!

Was haben wir bisher alles richtig gemacht?

Wenn es eine Erkenntnis aus den Jahren gibt, dann wohl die, das man nicht alles richtig machen kann.

Das ist aber auch nicht weiter schlimm und sogar eine schöne Erkenntnis, denn am Ende glauben wir fest daran, dass das letztendlich erreichte Ziel nicht das ist was einem Menschen eine langfristige Genugtuung gibt.

Sondern der Weg zum Ziel, ist für sich genommen eigentlich das, was dir als Mensch, meistens erst anschließend, so viel Mehrwert gibt. Jede Hürde, jeder Moment im Team, jedes Wackeln, jede Freude, das ist das was deinem Leben Glanz verleiht. Das letztendliche Ziel erfreut dich meistens nur ein paar Stunden/Tage/ Wochen wirklich intensiv, dann aber verliert es an Strahlkraft, an Bedeutung. Das heißt der Weg zu den Zielen muss spannend genug gestaltet sein, damit wir Menschen so etwas wie Genuss bei dem Weg empfinden können!

Genau diese Einstellung verkörpern wir auch im Unternehmen, in der Feedback-Kultur etc., Alles richtig machen muss nicht das Ziel sein, so lange wir neugierig und leidenschaftlich genug bleiben uns weiterentwickeln zu wollen. Das ist zumindest der Feel the World Travel Weg.

 

Arbeitswelt

Bei Feel the World findet man weder eine abgewickelte Callcenter noch eine Autoresponder Atmosphäre – ob am Telefon, per Email, Whatsapp oder vor Ort: Das Feel the World Team ist jederzeit und höchstpersönlich dein Ansprechpartner! Von der umfassenden Reisevorbereitung über die professionelle Organisation deiner Abenteuerreise bis zu deiner glücklichen Rückkehr nach Hause sind wir immer für unsere Kunden, Partner & Mitarbeiter da. Die Feel the World GroupLeader sorgen persönlich vor Ort für den reibungslosen Ablauf und sind rund um die Uhr für die Reisenden erreichbar. Zudem sorgen wir für das einmalige Gruppenfeeling, versorgen dich mit Infos und finden mit dir die besonderen Plätze, die einsamen Strände und die besonderen Momente deiner Reise. Kurz gesagt: Wo der Job von anderen Reiseveranstaltern aufhört, fängt unserer erst an. 🙂

Alle aktuellen Stellenangeboten sind hier zu finden!

Wie viele Mitarbeiter haben wir?

Zurzeit besteht unser Team aus zwei Geschäftsführern, einer Teilzeitkraft in Festanstellung, einer Werkstudentin und weiteren beauftragten Freelancern, die zeitgleich auch für zusätzliche Unternehmen unterstützend aktiv sind. Während unserer Abenteuerreisen setzen wir temporär Feel the World GroupLeader ein, hier sprechen wir von ca. 6-9 GroupLeadern in unserem Pool.

Warum ist es spannend bei uns zu arbeiten?

Weil…

  • Wir innovative Ideen im Bereich der kulturellen Begegnungen fördern und umsetzen
  • Wir werteorientiert an die wirtschaftlichen Herausforderungen der Zukunft herangehen
  • Jeder Mitarbeiter eine Stimme hat und die eigene Meinung der Mitarbeiter gefragt ist
  • Die Mitarbeiter eigenständig an vielfältigen Projekten arbeiten dürfen und dadurch eine ideale Mischung aus Eigenverantwortung und Unterstützung durch unmittelbare Vorgesetzte erleben
  • Der Mitarbeiter als Mensch mit all seinen Bedürfnissen möglichst im Vordergrund steht
  • Flexibilität & Individualität in einem internationalen Umfeld vom ersten Tag an gelebt wurde und bis heute gefördert wird
  • Eine offene, konstruktive Feedback-Kultur gelebt wird und dazu beiträgt, dass sich Menschen gemeinsam entwickeln können
  • Ein dynamisches Entwicklungsumfeld neue Aufstiegsmöglichkeiten bietet
Welche Aufstiegschancen haben unsere Mitarbeiter?

Als kleines Unternehmen bieten wir kein bestehendes Hirarchiengerüst das eine anschauliche Karriereleiter anhand von bestehenden Stufen präsentiert. Menschen, die diese Art der Entwicklungsmöglichkeit suchen, sind bei uns leider aufgrund der Größe des Unternehmens leider fehl am Platz.

Feel the World Travel kreiert neue Arbeits- und Verantwortungsbereiche anhand von kulturellen, geografischen, aber auch technischen Weiterentwicklungen im Unternehmen. Personen die sich in ihren Fähigkeiten ausprobieren, neu entdecken möchten, die neugierig sind und Lust darauf haben eine etablierte touristische Branche neu zu denken, die können sich im Austausch mit dem Feel the World Travel Team persönlich entwickeln und erhalten bei proaktivem Engagement Möglichkeiten ganz neue Geschäfts- und Arbeitsfelder im Unternehmen prägend mit zu gestalten.

Welche Möglichkeiten bietet wir unseren Mitarbeitern, damit sie sich langfristig bei uns wohlfühlen?

Frühe Verantwortung, Professionelle Unterstützung, Anerkennung, Wertschätzung, ernst gemeinte Aufmerksamkeit, regelmäßiges Feedback, Schulungen, Regelmäßige Team MeetUps, eine faire Bezahlung in Kombination mit zusätzlichen Überraschungs-Benefits etc.. Jeder startende fest angestellte Mitarbeiter erhält bspw. einen kostenlosen Blinkist Zugang mit dem Feel the World Travel seinen Mitarbeitern einen reflektierten Blick über den Tellerrand hinaus ermöglichen möchte.

Was erwarten wir von unseren Mitarbeitern?

Eine Leidenschaft für unseren Feel the World Abenteuer- & Erlebnis Spirit, Zuverlässigkeit, Spaß an der Arbeit mit Menschen, Serviceorientierung, Kreativität, Selbst- / Fremdreflektion, Improvisation, Humor, Blick über den Tellerrand (Offenes Denken), Vertrauen in Innovationen & Lust auf Weiterentwicklung.

 

Nachhaltigkeit

Für uns gehört zum Erleben der Welt auch, die einmaligen Besonderheiten eines Landes, seiner Natur und seiner Menschen so gut wie möglich zu bewahren. Diese Verantwortung betrifft unserer Meinung nach jeden Reisenden – und somit auch uns als Reiseveranstalter für Abenteuerreisen. Daher halten wir uns, ebenso wie unsere Partner vor Ort, an einige wichtige Grundsätze für die Gestaltung und Durchführung unserer Abenteuer Reisen. Zudem integrieren wir in unseren Reiseverläufen Erlebnisse und Activities, die bewusst lokale Hilfsprojekte unterstützen. Wir leben diese Grundsätze getreu dem Motto „Feel Responsible„.

Warum sind wir ein nachhaltig ausgerichteter Reiseveranstalter?

Uns war von Anfang an klar, dass uns eine nachhaltige Umsetzung wichtig ist. Jedoch lag unser Hauptfokus in dem Anfangsjahr, noch auf den vielen Basisherausforderungen, wie beispielsweise fehlerfreie Prozesse im Kundenumgang oder Logistik etc.

Mit den Jahren hat sich unser Sinn für Nachhaltigkeit immer weiter geschärft, wodurch sich allmählich der Überbegriff Feel Responsible entwickelte, der über der Art unseres Arbeitens steht. Wir hatten das Glück, über das Studium und über unsere Arbeit tolle Unternehmerpersönlichkeiten kennen zu lernen, die uns da als eine Art Vorbild und Inspiration dienten. Aber auch die generelle Entwicklung der Gesellschaft der letzten Jahre, spannende Dokumentationen und interessante Bücher etc. ließen uns noch mehr Spaß an einer nachhaltigen Umsetzung unseres Konzeptes haben.

Speziell die Gespräche mit einigen Unternehmern ließen unseren Glauben wachsen, dass eine nachhaltig, langfristige Umsetzung unserer Ideen auch einen profitablen Weg für unser Unternehmen nicht ausschließen muss – im Gegenteil. Im Vergleich dazu erlebten wir in den persönlichen Ausbildungsjahren eher Unternehmen die bewusst preiskonzentriert im Markt agierten. Dies war definitiv nicht unsere Vorstellung für den Weg der „Markenentwicklung“ von Feel the World Travel.

Was bedeutet "Corporate Social Responsibility" für uns?

Für uns bedeutet wirtschaftliches Handeln auch gesellschaftliches Engagement. Daher legen wir in vielen Bereichen großen Wert auf eine nachhaltige, also sozial, ökologisch als auch ökonomisch vertretbare Umsetzung unserer Strategie. Bereits jetzt sind wir für die Reisebranche sehr nachhaltig ausgerichtet. Da wir jedoch noch am Anfang unseres eigenen Anspruchs stehen, gibt es für uns noch einige Bereiche mit hohem Entwicklungspotenzial. Der eigene Feel the World Wald und der damit verbundene Kompensationsausgleich über atmosfair und über myclimate, die papierlosen Reiseinfos, der Feel the World HilfsBeitrag, der Drecksack, unsere Edelstahl RefillBottles, der persönliche Baum bei jeder Reisebuchung, die zahlreichen Feel the World CleanUps, unsere TourCert Check Zertifizierung und unsere Mitgliedschaft bei TheCode (Child Safe Tourism) sind nur ein paar Merkmale unseres Engagements nach dem Motto: #feelresponsible

Bei dem Feel the World HilfsBeitrag entscheiden die Reiseteilnehmer am Ende einer Reise selbst, wohin ihr Hilfsbeitrag fließen soll. Aus der Vergangenheit heraus kann dies ökologisch, sozial oder ökonomisch motiviert geschehen. Wichtig ist uns nur, dass die Gruppe eigenständig diskutiert und zusammen final eine Entscheidung trifft. Der Drecksack, ein handlicher wiederverwendbarer Müllbeutel, unterstützt primär ökologisch, wobei wir ihn mehr und mehr auch sozial einsetzen und merken wie wir sogar bildungstechnisch in puncto Mülltrennung vor Ort aktiv werden können. Während einer der letzten Feel Vietnam & Feel Sri Lanka Reisen haben wir den Hashtag #trashtag auf Instagram umgesetzt und konnten Einheimischen erklären, wie man überhaupt Müll trennt. In solchen kleinen Schritten sehen wir auch für die Zukunft noch Potenzial mit unseren Reisegruppen.

Was bedeutet soziale Nachhaltigkeit für uns?

Soziale Nachhaltigkeit beginnt für uns bei der Auswahl kleiner, lokal geführter Unterkünfte und Leistungsträger vor Ort. Bestenfalls beschäftigen diese auch Einheimische oder sogar Minderheiten und bilden diese Menschen langfristig im Tourismus aus. Zusätzlich ist uns der persönliche Austausch mit Einheimischen bei jeder Feel the World Abenteuerreise besonders wichtig.

Dadurch geben wir nicht nur kulturelle Schätze weiter, sondern vermitteln spielerisch auch gegenseitiges Wissen über das Leben. Zudem vermeiden wir auf hochglanz polierte touristische Standards und unterstützen stattdessen gerne regionale Ausbildungsinitiativen für motivierte Einheimische. Durch Übernachtungen in Form eines Homestays unterstützen wir die lokale Bevölkerung enorm.

Neben den Minderheiten und Benachteiligten haben wir uns außerdem den Schutz der Tiere auf die Fahne geschrieben. Während keiner Abenteuerreise reiten wir auf Elefanten oder schauen uns touristische Tiershows an. Stattdessen unterstützen wir Rehabilitationscamps für Tiere und spenden für die Unterstützung solcher Hilfsorganisationen.

Was bedeutet ökologische Nachhaltigkeit für uns?

Ökologische Nachhaltigkeit ist leider bis heute im Reisebereich niemals zu 100% umsetzbar. Ab dem Moment in dem wir uns in ein neues Reiseziel begeben, verschmutzen wir im Rahmen unserer Anreise bereits die Luft und haben damit einen negativen Einfluss auf den weltweiten CO2-Ausstoß.

Mithilfe des Drecksacks, unserem Feel the World Wald in Sri Lanka, unserer Kompensation über atmosfair & myclimate und dem ein oder anderen Feel the World HilfsBeitrag nehmen wir aktuell bewusst Einfluss auf unseren CO2-Ausstoß als Reiseveranstalter.

So unterstützten wir im Rahmen unseres Hilfsbeitrages bereits Projekte wie „Bye Bye Plastic-Bags“ oder „4 Ocean“ bei denen der Schutz des Meers & der Natur im Vordergrund standen. Wir packen mit Aktionen wie den Feel the World CleanUps auch gerne selber an und halten die Umwelt vor Ort aktiv sauber. Während unserer Rundreisen werden möglichst lokale Transportmittel genutzt und Flüge vermieden, wann immer möglich bewegen wir uns umweltschonend fort.

Sobald ein Kunde im Rahmen seiner Fernreise eine Feel the World Flugvermittlung wahrnimmt, bieten wir diese mit der Möglichkeit zum CO2 Ausgleich von „atmosfair“ an. Unsere Landleistungen werden im Rahmen einer Reisebuchung über den Feel the World Wald mit der Aktion „Dein persönlicher Baum“ nach besten Wissen und Gewissen kompensiert. Die täglichen Emissionen in unserem Büro in Stuttgart gleichen wir über die Kooperation mit myclimate aus und unterstützen in dem Rahmen innovative Klimaprojekte zum Erhalt einer beständigen Natur auf unserem Planeten. Auf diese Art versuchen wir mit einem möglichst geringen Fußabdruck den Austausch zwischen fremden Kulturen zu ermöglichen, ohne dabei den Blick für weitere Verbesserungsmöglichkeiten in der Zukunft zu verlieren. 

Im Rahmen unserer Reisevorbereitungen erhalten unsere Kunden ein 100% recycletes Adventure-Paket mit einem Turnbeutel aus 100% Bio-Baumwolle und durch unsere 100% papierfreie Vorab-Kommunikation (digital) laden wir auch herzlich dazu ein, den Baumwollbeutel bei allen lokalen Einkäufen zu verwenden, um Plastikverpackungen vor Ort zu vermeiden. Seit der Saison 20/21 reduzieren wir außerdem in Absprache mit unseren Partnern vor Ort den Gebrauch und die Ausgabe von Plastik-Wasserflaschen, stattdessen bieten wir unseren Kunden eine Feel the World RefillBottle an.

Was bedeute ökonomische Nachhaltigkeit für uns?

Für eine gelebte ökonomische Nachhaltigkeit arbeiten wir vor allem mit regional, lokalen Leistungsträgern zusammen um diese Einheimischen bestmöglich Teil der Wertschöpfungskette werden zu lassen.

Daher vermeiden wir wann immer umsetzbar die Zusammenarbeit mit großen, westlich geführten Unternehmensgruppen. Gerne nutzen wir auch spezielle Community-Projekte, bei denen wir das durch uns verdiente Geld direkt zu 100% an die Communities zurückfließen lassen können. Auf diesem Wege können die Kulturgruppen Häuser und Hütten ihrer Stämme bauen, die Schulausstattungen der Kinder optimieren und so von unseren Besuchen unmittelbar profitieren. Spendenbeiträge des Feel the World Hilfsbeitrages werden möglichst materiell nach vorheriger Absprache mit dem Dorf-/Communityältesten etc. und bestenfalls von der nächsten Reisegruppe übergeben.

So unterstützen wir im kleinen Rahmen gezielt an den Stellen wo Unterstützung nötig ist.

Mitarbeiter und Geschäftspartner sollen nach dem Motto #feelresponsible fair behandelt und vergütet werden. Bei drohenden Herausforderungen stehen wir im Rahmen einer gelebten Open-Door Policy im ständigen Austausch mit unseren Mitarbeitern & Partnern, damit wir eine gemeinmschaftliche Lösung für eine langfristige Zusammenarbeit angehen können.

Welche Hürden, im Bezug auf die Implementierung der Nachhaltigkeit, erwarteten uns?

Die Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsidee entstand stark aus bisheriger Eigenmotivation. Mit einem idealistischen Ansatz und viel Liebe zum Detail haben wir in dem Bereich auch viel Gutes hinbekommen. Jedoch nur das, was ohne „Vorgaben“ sowieso unserer Traumvorstellung von Nachhaltigkeit entsprach.

Seit dem Beginn 2020 beschäftigen wir uns mit Nachhaltigkeitsthemen jedoch auf professioneller Zertifikatsebene. In diesem Zuge kamen auch herausfordernde Prozesse auf uns zu, doch die meisten Vorgaben waren uns ohnehin bereits im Unternehmen wichtig. Wir sind von diesem Weg überzeugt und glauben selbst als kleines Unternehmen, dass der frühe Beginn der gelebten Nachhaltigkeit genau richtig ist. Später wäre eine Integration durchaus schwieriger, wenn die Unternehmensorganisation insgesamt bereits größer ist und mehr Bürokratie nötig wäre.

Wie definieren wir "Nachhaltig Reisen"?

Eine Reise ist dann nachhaltig, wenn durch das Angebot die lokalen Kulturen und die Gesellschaft fortbestehen können und die natürliche Grundlage der Region über einen längeren Zeitraum bewahrt werden kann. Daher halten wir uns, ebenso wie unsere Partner vor Ort, an einige wichtige Grundsätze für die Gestaltung und Durchführung unserer Abenteuer Reisen. Zudem integrieren wir in unseren Reiseverläufen Erlebnisse und Activities, die bewusst lokale Hilfsprojekte unterstützen. Wir leben diese Grundsätze getreu dem Motto „Feel Responsible“ und freuen uns, dass mehrheitlich alle Reiseteilnehmer diese Punkte ebenso leben und im Rahmen von Feel the World umsetzen möchten.

Wie ist "Nachhaltiger Tourismus" mit Langstreckenflügen bzw. generell Fliegen vereinbar?

Natürlich sind wir uns den derzeit negativen Auswirkungen des Fliegens auf das Klima bewusst. Unserer Meinung nach ist das bedachte und bewusste Fliegen in Maßen mit einem nachhaltigen Tourismus vereinbar, wenn vor allem das unnötig häufige Fliegen auf kurzen Distanzen bewusst reduziert/ ausgeschlossen wird. Speziell diese durch günstige Preise für den Menschen finanziell attraktiven Strecken, bedingen leider in der Masse den negativen Unterschied in der Klimabilanz.

Eine stark konzentrierte Initiative, im Bereich der innovativen Mobilitätsforschung für CO2neutrales Fliegen in der Zukunft, ist für uns jedoch unabdingbar. Denn langfristig müssen handfeste Verbesserungen für den Schutz des Klimas her. Der Anstieg einer weltweit besser situierten Bevölkerung ist bereits mittelfristig absehbar, wodurch eine Mobilitätstseigerung zwangsläufig hervorgerufen wird. Menschen werden sich nicht von der weltweiten Mobilität abbringen lassen.

Zusätzlich ist der Tourismus als Wirtschaftszweig für die Menschen vor Ort weiterhin ein beständiges Argument für eine ökonomisch nachhaltige Zukunft. Die Regionen die finanziell vom Tourismus leben und profitieren erhalten durch die Branche eine verbesserte Lebensgrundlage. Aus diesen Gründen, sehen wir neben dem bewussten Flugeinsatz, die Wichtigkeit der Forschung & Entwicklung für ein CO2neutrales Fliegen, als elementar an. 

Als eigene Schlussfolgerung für uns selbst, versuchen wir derzeit eher notwendige Langstreckenflüge bei ausgedehnter Aufenthaltsdauer vor Ort, die beispielsweise auch noch die kürzeste Route fliegen, den vielen unnötigen Kurzstreckenflügen, die mittlerweile sehr leicht durch das Auto oder die Bahn ersetzt werden können, vorzuziehen. Deswegen bieten wir auch das sogenannte Rail and Fly Ticket zu all unseren Anreisepaketen an, um somit vor allem Inlandsflüge zu vermeiden.

Letztlich ist es für uns die Mischung aus bewussten Flügen und einem starken Einsatz in innovative Forschung & Entwicklung. 

 

Ist nachhaltiger Tourismus mit Mehrkosten verbunden?

Unserer Meinung nach ja, weil bei nachhaltigem Tourismus großer Wert auf nachhaltige Transportmittel und Unterkünfte gelegt werden muss. Da das noch nicht die Regel, sondern die Ausnahme ist, sind solche Anbieter auch zu ihrer Berechtigung etwas teurer. Soziale und ökologische Standards müssen hier erfüllt sein, wie zum Beispiel bei dem Thema Arbeitsbedingungen und Löhne.

Bei einer Unterkunft oder einem Anbieter für Aktivitäten im Reiseland muss man damit rechnen, dass bei niedrigerem Preis auch keine fairen Löhne gezahlt werden. Daher ist es uns sehr wichtig, dass unsere Partner vor Ort fair entlohnt werden, nicht von Ausbeutung betroffen sind und sich mit ihrer Arbeit auch einen Lebensunterhalt finanzieren können.

 

Marketing

Wir verzichten der Umwelt und Nachhaltigkeit zuliebe bewusst auf den Druck von Katalogen und versuchen auch sonst wo immer es möglich ist, unsere Kommunikation weitgehend papierfrei zu gestalten. Daher fokussieren wir unsere gesamte Kommunikation auf das Online-Marketing. Wer sich jedoch eingehend über unsere Erlebnisreisen informieren möchte oder die Online-Reisebeschreibung nicht ausreicht, bieten wir dir die Möglichkeit eines persönlichen Rückrufs.

Welche Kommunikationsmaßnahmen werden bei uns hauptsächlich eingesetzt?

Unsere Unternehmenskommunikation basiert hauptsächlich auf dem Online Marketing. Da wir ein Online-Business gestartet haben und aufgrund der verfolgten Nachhaltigkeitsstrategie keine Kataloge, Broschüren etc. anbieten, läuft unsere beinahe komplette Kommunikation rein über unsere Feel the World Homepage und unsere Social Media Kanäle wie bspw. Facebook und Instagram. Um noch mehr Kunden von unseren Reisen überzeugen zu können, nutzen wir zudem Google AdWords, wodurch wir beispielsweise bezahlte Anzeigen in Suchmaschinen schalten können (SEM). Außerdem arbeiten wir durch die Suchmaschinenoptimierung an unserem Google Ranking.

Neben der Feel the World ONLINE-Welt bieten wir unseren Kunden die Gelegenheit Feel the World auch real bei internen Veranstaltungen kennen zu lernen. Diese Veranstaltungen werden dann gezielt im Rahmen der Feel the World Community geplant und kommuniziert. Ein zusätzlicher Teil unserer Kommunikation läuft über Messen ab. Über diese kommen wir mit neuen potenziellen Kunden in Kontakt und wir tauschen uns zusätzlich während der Veranstaltungen gerne mit unseren bestehenden Kunden über aktuelle Themen rund um Feel the World aus.

Wer entwickelt unsere Kommunikationsstrategien?

Uns war es von Anfang an wichtig, unsere Erlebnisprodukte so authentisch/ partnerschaftlich wie möglich zu präsentieren, daher legen wir großen Wert darauf, dass jegliche Kommunikationsstrategien von unserem Team selbst entworfen und umgesetzt werden. Dies verläuft natürlich dynamisch und unsere Kommunikation wird den Bedürfnissen der Feel the World Community angepasst. Am Ende ist es jedoch das langjährige Team, dass sich für eine gewählte Strategie entscheidet.

Welche Online-Marketing-Instrumente setzten wir im Rahmen unserer externen Kommunikation ein?

Als ONLINE Marketing Instrumente nutzen wir seit Unternehmensgründung das Email Marketing, Social Media Marketing, Content Marketing & SEO. Mit der Zeit entwickelten wir zusätzlich das SEM, eine Viral-Marketing Botschafter Kampagne und auch das Affiliate Marketing.

In wie weit waren/sind unsere Marketingkampagnen erfolgreich?

Generell sind Marketingkampagnen, wenn sich gut eingesetzt und geplant wurden, sehr erfolgreich. Jedoch haben wir auch hier einige Veränderungen über die Jahre bemerken können. Gerade bei unseren Viral-Marketing Kampagnen für die jährlichen Feel the World Botschafter mussten wir feststellen, dass deutlich weniger Reichweite mit den selben Ressourcen erreicht werden konnte, als beispielsweise im Jahr 2017. Das liegt vor allem auch an der starken Entwicklung von den sozialen Medien, wodurch gerade bei viralen Kampagnen durch starke Einschränkungen der Reichweiten nur noch ca. ein Drittel der früheren Reichweite erreicht werden.

In der Gegenüberstellung liefen die Marketing Kampagnen über soziale Netzwerke früher besser, aber immer noch sehr erfolgreich! In Zukunft werden wir jedoch diese Art der Viral-Marketing Kampagne nicht wieder durchführen, da der Aufwand und Ertrag nicht mehr im Verhältnis stehen (Stand Ende 2019)

Welche Schwierigkeiten und Herausforderungen gibt es bei der Entwicklung einer Online-Marketing-Kampagne?

Eine Herausforderung ist mit Sicherheit die benötigte Zeit, die für die Ideenfindung und finale Ausarbeitung benötigt wird. Dazu kommt, dass hier ständige Kreativität gefordert ist. Das bedeutet passenden und interessanten Content zu entwickeln, während parallel viele weitere wichtige Projekte angestoßen und umgesetzt werden sollen. Darunter kann das Marketing durchaus leiden, daher erfordert es hier ein präzises Zeitmanagement. Besonders herausfordernd ist auch das verfügbare Budget, denn Ideen sind immer abhängig von den Ressourcen bzw. Geldmitteln. Bei geringerem Marketingbudget ist natürlich weniger experimenteller Spielraum, um auch mal große, sehr aufwendige Aktionen zu starten. Daher bevorzugten wir speziell zu Beginn der Unternehmung die klassischen Werbekampagnen, wie Online-Marketing und Social Media, welche zwar schwer messbar sind, aber im Vergleich zu beispielsweise Printmedien geringere Kosten verursachen.

Wir hoffen, dir mit diesen Punkten und Antworten bei der Ausarbeitung deiner Thesis behilflich sein zu können. Natürlich freuen wir uns bei weiteren spezifischen Nachfragen, persönlich von dir zu hören und stehen auch gerne für Interviews oder Sachfragen, die über diese Punkte hinausgehen, zur Verfügung.

Let’s make a difference together und viel Erfolg bei deiner Thesis! 

Nico

Nico

Feel the World Gründer

Auf unseren Abenteuerreisen gibt es Momente voller Adrenalin. Diese versuchen wir dir in der Ausarbeitung deiner wissenschaftlichen Arbeit zu ersparen, daher erhältst du von uns die Infos über Feel the World Travel schnell und kompakt aus erster Hand. VIEL SPAß beim Stöbern!

Stelle uns deine Frage

Finde jetzt dein nächstes Abenteuer